MATHEMATICS – in terms of medicine

In the `hygiene ´our lifestyle seems to be not in order.

Have you ever wondered why our ancestors from all past got everything `shiny clean´? With simple tools in hand work without all the cleaning products available today.

Have you ever wondered why our ancestors lived healthier, although there was not this glut of antibiotics like nowadays?

They have used probably natural resource.

Conclusion:

Due to the many synthetic antibiotics, which we take to us, our body has developed resistances. Resistance to many new antibiotics that are prescribed by `Doctors´ in good faith. We are now immune to most of the antibiotics on the market. As a result, new resources were developed against all sorts of diseases.

The mathematical research has actually adopted this problem and they want to find out the following:

I leave my article to the HelmholtzZentrum München and quote:

Innovations

The Helmholtz Zentrum München leads promising scientific approaches in development, preclinical and clinical projects in clinical application. The project portfolio focuses on new preventive and therapeutic approaches with increased efficacy and safety for the individual patient. Clearly structured and stored with milestones project plans guarantee a dynamic project portfolio and ensure a success-oriented, efficient use of resources.

  • Value creation
  • Expertise and technologies
  • Development projects
  • Translational & Klin. Projects

The Helmholtz Zentrum München promotes specific promising projects that are in the early stages of the value chain. These include projects in the field of drug discovery with innovative target structures and test systems, to safe and effective drugs for chronic, to identify complex diseases and to develop. The portfolio of the Helmholtz of Center Munich includes development projects currently in the areas of diabetes, neurodegeneration, infectious diseases and cancer such as.

  • Development of new enhanced ingredients
  • New strategies for the activation of key signaling pathways in the regulation of fat – and energy metabolism for the treatment of obesity and diabetes
  • Differentiation of embryonic stem cells into insulin-producing beta cells
  • Identify new agents to combat neurodegenerative diseases
  • Identification of new HIV inhibitors through innovative test systems
  • Development of selective inhibitors of gene regulation in cancer
  • Inhibition of target structures in the B-cell activation for the treatment of B-cell lymphomas
  • Development of bi-specific aptamers to combat B-cell lymphomas
  • New approaches to the inhibition by EBV induced B cell immortalizing“

Thank you very much!

Pete J. Probe

MATHEMATIK – in Sachen Medizin

In der `Hygiene´ scheint unser Lifestyle nicht in Ordnung zu sein.

Haben sie sich schon einmal gefragt, warum unsere Vorfahren aus ganz früheren Zeiten alles glänzend sauber gekriegt haben? Und das mit einfachen Hilfsmitteln in Handarbeit ohne all die Putzmittel, die es heutzutage gibt?

Haben sie sich auch schon mal gefragt, warum unsere Vorfahren gesünder gelebt haben, obwohl es noch nicht dieses Überangebot von Antibiotika gab wie heutzutage?

Sie haben sich wohl ganz natürlicher Hilfsmittel bedient.

Fazit:

Aufgrund der vielen synthetischen Antibiotika, die wir so zu uns nehmen, hat unser Körper Resistenzen entwickelt. Resistenzen gegen immer neue Antibiotika, die von den Ärzten gutgläubig verschrieben werden. Inzwischen sind wir immun gegen die meisten Antibiotika, die der Markt hergibt. Demzufolge werden immer wieder neue Mittel entwickelt, gegen alle möglichen  Krankheiten.

Die mathematische Forschung hat sich nun dieser Problematik angenommen und will folgendes herausfinden:

Damit überlasse ich meinen Artikel dem HelmholtzZentrum München und zitiere:

Innovationen

Das Helmholtz Zentrum München führt vielversprechende wissenschaftliche Ansätze in Entwicklungs-, präklinischen und klinischen Projekten bis in die klinische Anwendung. Das Projektportfolio fokussiert auf neue Präventions- und Therapieansätze mit gesteigerter Wirksamkeit und Sicherheit für den einzelnen Patienten. Klar strukturierte und mit Meilensteinen hinterlegte Projektpläne garantieren ein dynamisches Projektportfolio und sichern einen erfolgsorientierten, effizienten Ressourceneinsatz.

Das Helmholtz Zentrum München fördert gezielt erfolgversprechende Projekte, die sich in der frühen Phase der Wertschöpfungskette befinden. Dazu zählen Projekte im Bereich Drug Discovery mit innovativen Zielstrukturen und Testsystemen, um effektive und sichere Wirkstoffe für chronische, komplexe Krankheiten zu identifizieren und zu entwickeln. Das Portfolio des Helmholtz Zentrums München umfasst zurzeit Entwicklungsprojekte aus den Bereichen Diabetes, Neurodegeneration, Infektionskrankheiten und Krebs wie z. B.

  • Innovative Ansätze zur Entwicklung neuer optimierter WirkstoffeNeue Strategien zur Aktivierung zentraler Signalwege bei der Regulierung des Fett- und Energiestoffwechsels für die Therapie von Adipositas und Diabetes
  • Differenzierung embryonaler Stammzellen zu insulin-produzierenden beta-Zellen
  • Identifizierung neuer Wirkstoffe zur Bekämpfung neurodegenerativer Erkrankungen
  • Identifikation neuer HIV-Inhibitoren durch innovative Testsysteme
  • Entwicklung selektiver Hemmstoffe der Genregulation bei Krebserkrankungen
  • Inhibition von Zielstrukturen bei der B-Zell-Aktivierung für die Therapie von B-Zell-Lymphomen
  • Entwicklung bispezifischer Aptamere zur Bekämpfung von B-Zell-Lymphomen
  • Neue Ansätze zur Hemmung der durch EBV-ausgelösten B-Zell-Immortalisierung“

Vielen Dank!

Pete J. Probe

 

Merkel -SRATEGIE

Nun Frau Merkel, inzwischen schon mit Jesus verglichen?

Was soll uns das sagen?

Frau Merkel hat sich selbst mit Helmut Schmidt verglichen. Der habe auch nicht locker gelassen. Wenn er von etwas fest überzeugt gewesen sei, habe er sich gut informiert und sein Anliegen ohne Kompromisse in die Tat umgesetzt. Dabei habe er, als es um den Nato-Doppelbeschluss ging, sogar sein Kanzleramt auf`s Spiel gesetzt und schließlich dieses hohe Amt verloren.

Dementsprechend `munkelt´ man schon, ob Frau Merkel ihr Amt vielleicht auch nicht mehr lange behalten würde.

Nun, wie steht es um Frau Merkel? Wie wird sei weitermachen? Wird das ihr Amt überstehen?

Dazu sollten wir uns mal informieren, wie ihre Strategie aussieht.

„Die simple Abschottung wird uns nicht das Problem lösen“, so Frau Merkel im Bundestag. 

Dazu gibt es von MSN einen Artikel von Michael Kappeler, der Merkels Strategie näher beleuchtet:

http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/merkel-abschottung-wird-das-problem-nicht-l%c3%b6sen/ar-BBnpIGS?ocid=spartandhp

Vielen Dank!

Pete J. Probe

 

LIFESTYLE – WORKING BY HAND

Have you ‚ actually ´ ever asked yourself whether you are still right in the head?

‚ Actually ´ is to say whether it is a reply to this question in your own. Have you E.g. wondered whether you still live the right way? Have you forgotten the right way of living?

I want to find an answer to this question by the so-called ‚ housewife ´ living in the past.

The term housewife comes from ‚run old times ´ as the domestic work of women were, while ‚the men ´ were at work. Clear separation!

I refer now to the housewife of earlier times.

She had to Cook, keep the apartment clean, clean up, keep everything in order, do laundry, strengthen laundry, ironing without Electr. Iron etc.pp, they had to maintain the garden, harvest potatoes and vegetables in your garden, create a stockpile of this (income) and last but not least, children get and the housewife was responsible also for the care and education of their children.

There was no dishwasher, no fully automatic washing machine, a cooker with ceramic hob, no electrical appliances to the mix, Eierschibbeln and cutting, no shower with all the no-frills and the refrigerator was not taken for granted. No special vitamin pills or drugs.

How are the housewives with this mammoth task actually coped? How did they get it all with deprivation for a modern kitchen and the other electrical appliances? Why were they even without the much-invoked ‚ Smoothys ´ fit as a fiddle, needed no special advice and were mentally most stable and happy with yourself? The expression ‚ STRESS ´ knew her fortunately not!

So long…., they have it easyly `taken in Hand´, as saying goes. Trespass was then pure craft, such as the ‚ craft of women ´:

  • Dish wash
  • Laundry (hand wash)
  • Kitchen brush with only Atta
  • Dust MOP with only one (!) Duster
  • Washing Windows
  • Furnace heating, briquettes or peat pick up
  • Fuel may also still kitchen stove
  • Making food, cut, Snip Peel (handmade)

A positive turn in the pattern ‚ trespass ´ is nowadays however ever being penetrated. Man and woman share the whole work. In exceptional cases, the man takes over even the entire House works, the woman earned the money, what the term ‚ Hausmann ´ was created, and that is a very good thing.

Now I have some questions on it, both to the ‚ Housemen ´ as well as the housewives :

What have you done recently?

  • A bunch of dishes washed by hand?
  • T ‚ small laundry ´ washed by hand?
  • Heated oven?
  • Windows and mirrors without chem. Cleaning accessories?
  • Taken a bath?
  • Use a sense or hand lawn mower?
  • Grown or harvested vegetables in your garden?
  • Dug with a spade?
  • Cooked vegetables or fruit, etc.?

I think this list of examples is ok so far.

Conclusion:

We should think about what products industry have made us dependent on lifestyle and thoroughly scrutinize advertising for all of the products.

We should ask ourself what `handworking´ means old times reviving (with washing off the dishes by hand you could start).

No matter what domestic work by Hand you choose, you will notice that this work is good for you and gives you fun!

Thank you very much!

Pete j Probe

LIFESTYLE – in die Hand nehmen

Alter Artikle vom 25.Nov.2015 neu aufgelegt – noch aktuell…

Haben sie sich/hast du dich `eigentlich´ schon mal  gefragt, ob 4alle noch richtig im Kopf sind?

`Eigentlich´ soll heißen, ob du eine Antwort auf diese Frage ganz in deinem `eigenen Selbst´ findest. Hast du dich z.B. gefragt, ob du noch richtig lebst? Haben wir vielleicht verlernt, richtig zu leben?

Ich möchte diese Frage am Beispiel der sog. `Hausfrau´ einmal näher beleuchten.

Der Begriff Hausfrau stammt aus `früheren Zeiten´ als die häuslichen Arbeiten noch von Frauen ausgeführt wurden, während `die Männer´ `auf der Arbeit´ waren. Klare Trennung!

Ich beziehe mich jetzt auf die besagte Hausfrau früherer Zeit (bis 50er/60er Jahre)

Was waren ihre täglichen Aufgaben?

Sie musste kochen, die Wohnung sauber halten, aufräumen, alles in Ordnung halten, Wäsche waschen, Wäsche stärken, bügeln ohne elektr. Bügeleisen etc.pp, sie musste den Garten pflegen, Kartoffeln und Gemüse im eigenen Garten ernten, daraus einen Vorrat anlegen (einkochen) und nicht zuletzt Kinder kriegen, und die Hausfrau war schließlich auch noch für die Versorgung sowie Erziehung ihrer Kinder zuständig, wobei noch anzumerken ist, dass in früheren Zeiten durchschnittlich mehr Kinder (4-6) gezeugt wurden als heute (1-3).

Was gab es damals nicht?

Es gab keinen Geschirrspüler, keine vollautomatische Waschmaschine, keinen Herd mit Ceranfeld, keine elektrischen Haushaltsgeräte zum Mixen, Schibbeln und Schneiden, keine Dusche mit all dem Schickschnack und auch der Kühlschrank war keine Selbstverständlichkeit. Keine besonderen Vitaminpillen oder Psychopharmaka. Und es gab kein Auto und keine Supermärkte.

Wie schafften sie das alles?

Wie sind die Hausfrauen mit dieser Mammutaufgabe eigentlich fertig geworden? Wie haben sie das alles geschafft bei Entbehrung einer modernen Küche und der anderen elektrischen Haushaltsgeräte? Warum waren sie auch ohne die viel beschworenen `Smoothys´, Fitnessstudios u.v.m. kerngesund, brauchten keine besondere Beratung und waren psychisch überwiegend stabil und zufrieden mit sich selbst? Den Ausdruck `STRESS´ kannten sie zum Glück noch gar nicht!

Ja, sie haben es einfach `in die Hand genommen´, wie es so schön heißt. Hausfrauenarbeit war damals reines Handwerk, das `Handwerk der Frauen´ wie z.B.

  • Geschirr abwaschen
  • Wäsche waschen (Handwäsche)
  • Bügeln
  • Küche putzen mit nur Atta
  • Staub wischen mit einem (!) Staubtuch
  • Fenster putzen (ohne Chemie)
  • Ofen anheizen, Briketts oder Torf heranholen
  • Evtl. auch noch Küchenherd befeuern
  • Essen zubereiten, schneiden, schnippeln schälen (Handarbeit)
  • Blumen gießen

Eine positive Wendung…

…im Muster `Hausfrauenarbeit´ wird heutzutage allerdings schon mal durchbrochen. Mann und Frau teilen sich die ganze Arbeit.  In Ausnahmefällen übernimmt der Mann sogar die gesamten Hausarbeiten, die Frau verdient das Geld, womit der Begriff `Hausmann´ kreiert wurde, und das ist sehr gut so.

Z.B. Hausmann XXL

Zum Nachmachen nicht empfohlen.

Jetzt möchte ich einige Fragen an sie/dich stellen, sowohl an die `Hausmänner´ als auch die `Hausfrauen´:

Was haben sie/hast du z.B. folgendes zum letzten Mal getan?

  • Einen Haufen Geschirr mit der Hand abgewaschen?
  • `Kleine Wäsche´ mit der Hand gewaschen?
  • Fußboden gewischt, ausgewischt
  • Einen Ofen beheizt?
  • Fenster und Spiegel ohne chem. Zusätze geputzt?
  • Ein Vollbad genommen?
  • Eine Sense oder Handrasenmäher benutzt?
  • Gemüse im eigenen Garten angebaut oder geerntet?
  • Mit dem Spaten gegraben?
  • Gemüse oder Obst etc. eingekocht?
  • Mit dem Fahrrad zum Einkaufen gefahren?

Ich denke diese Aufzählung an Beispielen reicht und es ist selbstverständlich von der jeweiligen Wohnlage abhängig, ob wir einen Garten bewirtschaften. 

Fazit:

Wir sollten einmal wieder selber was `in die Hand nehmen´, die `verlernten Arbeiten´ mal wieder aufleben lassen (mit dem Abwaschen könnte man z.B. anfangen).

Wir sollten einmal darüber nachdenken, inwieweit wir unseren `lifestyle´ immer mehr von  Produkten der Industrie abhängig machen und unsere Bewegungsmöglichkeiten dabei einschränken. Von den zahlreichen bunten duftenden chemischen Reinigungsprodukten ganz zu schweigen, die gar keine Reinigungskraft haben, sondern nur Schmierfilme hinterlassen. 

Egal, für welche Hausarbeit `per Hand´ du dich entscheiden, du wirst merken, dass dir diese Arbeit gut tut, dich fitt hält und auch noch Spaß macht!

Vielen Dank für eure netten Kommentare!

PJP

P.S. Früher habe ich noch die Anrede `Sie´ verwendet.

Blog – Problem

Ich möchte heute kurz um ihre und eure Unterstützung bitten.

Ich hatte in den vergangenen 3 Wochen sehr umfassende Probleme mit dem Internet und konnte zwischendurch nicht mal selbst auf  meinen Blog kommen, um etwas zu posten.

Ich musste alles (!) komplett neu wieder aufbauen.

Inzwischen hat sich auch die ganze Bedienoberfläche meines Blogs vollkommen verändert und ich habe große Probleme damit, einen Bericht so zu posten, wie ich es möchte. Da muss ich derzeit noch mehrere Versuche starten, bis es mir gelingt etwas an die Öffentlichkeit zu bringen.

Man hat mir in den letzten Tagen auch berichtet, dass die `Hinterlassen sie einen Kommentar´ Funktion nicht richtig funktioniere.

Falls es ihnen oder euch möglich ist, testet das bitte mal und schreibt mir bitte eine email, wenn etwas nicht reibungslos funktioniert.

Meine mailadress: probe@pjp-web.com

Vielen Dank!

Pete J. Probe

WELTREVOLUTION

Eine sehr ernst zu nehmende Vorgeschichte:

Flüchtlingskrise

Es gibt so viele unfassbare Tatsachen. Aktuell befassen wir uns mit der Flüchtlingskrise. Angela Merkel hat sich damit sehr weit vorgewagt und die Bürger unseres Landes haben das `Austragen´. Man fragt sich inzwischen lange, warum die restlichen Europäischen Staaten sich nicht beteiligen, obwohl sie `vertraglich´ daran gebunden sind. Werden wir den Flüchtlingen gerecht werden können? Fragen über Fragen, die sich stellen.

Terroranschlag in Paris

Der Terroranschlag in Paris hat erschreckende Bilder über die ganze Welt verbreitet. Diese Bilder (insbes. das Video mit dem Smartphone) sind so bedrohlich, dass selbst Politiker der ganzen Welt um ihr Leben fürchteten, um es mal so auszudrücken. Inzwischen hat man erkannt, dass der Terrorismus weltweit verzweigt ist. Wie soll diese `Ganze Gemeinschaft´ diese Bedrohung aus der Welt schaffen?

Hat uns eine Weltrevolution erreicht, die schließlich alles besser werden lässt?

Fazit

Wir alle sollten achtsam sein, um nicht `den Boden unter den Füßen zu verlieren´.

DSC03232

Warten wir ab, wie es weitergeht mit uns und dieser Welt, die uns nicht gehört.

Vielen Dank!

Pete J. Probe

SEX – attraktiv

Zum Thema Sexualität sind wir ja auf einem interessanten Weg. Im vorangegangenen Artikel

`SEX  – IN SHORT´

wurde ja explizit die hormonelle Steuerung unserer Sexualität in Betracht gezogen.

Wie sind nun die Auswirkungen dieser hormonellen Steuerung auf unser Gehirn, unsere Wahrnehmung bzw. unser Bewusstsein, über das wir unser Verhalten regulieren, wenn es darum geht einen Partner `aufzureißen´, wie es so schön heißt. Es geht jetzt um sog. `Kommunikationstechniken´, die wir bei einem `Ersten Date´ anwenden sollten bzw. worauf dabei zu achten ist.

Nina K. Vogelpoth hat darüber einen Artikel geschrieben, den ich hier gern für sie posten möchte. Er beginnt in der Einleitung mit folgender Aussage:

„Verliebtsein ist nichts anderes als ein Zusammenspiel verschiedener chemischer Reaktionen in unserem Gehirn“ (Nina K. V.).

Wie wir sehen, passt das genau zu unserer Thematik in Sachen Sex.

Nun, worauf ist denn nun zu achten? Wie sollte man/Frau sich verhalten, um den Partner zu beeindrucken und erfolgreich zu sein?

Frau Vogelpoth beschreibt das so:

„1. Interessiert zuhören

Zugegeben, Männer haben auch nicht immer die spannendsten Themen auf Lager. Aber glaubst du, sie hören gerne zu, wenn du ihnen von den neuesten IT-Bags vorschwärmst? Nein! Studien ergaben, dass gute Zuhörerinnen bessere Chancen haben, einen Partner zu finden. Du solltest Folge-Fragen stellen und Interesse an seinen Geschichten zumindest vorgeben, um sein Herz zu erobern.

  1. Blickkontakt halten

Schau mir in die Augen, Kleines! Laut einer Studie schauen sich verliebte Paare bei einem Gespräch 75% der Zeit in die Augen. Auch wenn du vor Nervosität lieber die Fliesen auf dem Boden zählen würdest, musst du dich dazu zwingen, den Blickkontakt stets aufrecht zu erhalten – das erhöht bewiesenermaßen die Intimität zwischen zwei Menschen.

  1. Nett Lächeln

Gutes Aussehen ist bestenfalls der Köder, aber nicht der Haken, an dem Männer hängen bleiben. Viel wichtiger ist die Ausstrahlung. Lächeln ist ein Männermagnet! Laut einer Studie gelten lächelnde Frauen als besonders positiv und attraktiv.

  1. Komplimente machen

Leider neigen Frauen dazu, eher zu kritisieren, als zu loben. Komplimente machen gilt nach wie vor als Männersache. Aber von wegen! Männer lieben Bestätigung. 48 % der Beziehungen scheitern, weil die Partner sich untereinander zu wenig Wertschätzung entgegen gebracht haben.Das ist übrigens auch der häufigste Grund, warum Männer fremdgehen und sich in andere Frauen verlieben.

  1. Zufällige Berührungen

Eine Studie aus England hat es bewiesen: Körperkontakt wirkt selbst bei unpersönlichen Berührungen stimulierend und ruft einen Temperaturanstieg in bestimmten Hautarealen hervor. Besonders bei Männern löst es eine Erregungsreaktion aus und gilt als wirksamster Flirttrick. Berühre seine Hand während du lachst oder streichle über seinen Arm, wenn ihr nebeneinander hergeht“ (Nina k. Vogelpoth in msn-lifestyle).

Sehr gut, Nina! Aber wie sehen die Männer das?

Lassen wir dazu noch Jochen Siemens zu Wort kommen (ebenfalls bei msm-lifestyle zu finden).

Er ist der Ansicht, dass es auf die Ausstrahlung ankommt.



„Männer schauen nur auf Busen, Beine, Po … Irrtum! Wir verraten, welche Eigenschaften einer Frau die Herren wirklich glücklich machen. Es sind bestimmt nicht die Haare. Und auch nicht die Taille, der Busen oder so was. Es ist etwas anderes. Es ist das Gesicht und wie darin alles zusammenspielt. Wie Augen, Lächeln, Stimme, Haltung, Ernsthaftigkeit und Ironie zu einer Komposition werden, von der man nicht mehr wegschauen kann. Es ist in einem solchen Moment egal, was sie anhat. Es ist die Eleganz jeder ihrer Fingerspitzen oder die Art, wie sie einen ganz offen ansieht oder ihre Sätze formuliert, die alles bestimmt. Selbst wie sie ein Glas anfasst, wird zu einem Ereignis. Es sind solche Momente, in denen Männer ganz still werden (Jochen Siemens in msm-lifestyle).

Nähere Informationen ersparen wir uns jetzt, um diesen Artikel nicht zu überfrachten.

Ich wünsche ihnen ein schönes Restwochenende und eine gute nächste Woche.

Vielen Dank.

Pete J. Probe

Mein aktuelles Tagesgeschehen 7

Der Terroranschlag hat uns alle mitgenommen. Die Fahndung nach den Hintermännern läuft bereits überraschend gut an. Die Weltpolitiker kommen zusammen. So hat es das bisher nicht gegeben.

Wir brauchen jetzt mal`ne Pause, um erst mal eine zu rauchen, Tee zu trinken oder auch `n Bier. Ich trink ja am liebsten alles zusammen. Um das zu vereinfachen in einem Schmusi aus meinem Mixer. Schmeckt schon echt geil.

So jetzt hör ich auf mit erzählen.

Sie (und Du) sind jetzt sofort an der Reihe, ihre Meinung zur Asylpolitik und dem Terrorismus mitzuteilen. Hinterlassen sie gleich einen Kommentar

ehe es zu spät ist.

Zugabe:

P1020246 (2)

Schönes Wochenende!

Pete J. Probe

TERRORANSCHLAG – Fahndung

Die deutschen Bürger sind besorgt. Und das nicht zu Unrecht.

Die Zahl der Flüchtlinge aus Syrien hat ihren Höhepunkt noch nicht erreicht.

Da stellt sich nun die Frage, ob sich der Terrorismus daran bedient hat. Hat sich unter den Flüchtlingen vielleicht ein Terrorist versteckt oder sind es sogar mehrere, die sich unter dem Deckmantel der Flüchtlinge in unser Land eingeschmuggelt haben? Haben sie sich vielleicht schon soweit `etabliert´ bzw. organisiert, um alsbald in Deutschland einen Anschlag durchzuführen? Warum wurde das Fußballspiel gegen die holländische Nationalmannschaft in Hannover kurz vor Spielbeginn abgesagt?

Wieder einmal Fragen über Fragen, die die deutschen Bürger bewegen.

Eine schlüssige Antwort kann hier nicht gegeben werden. Dazu bedarf es einer ausführlichen Recherche zum gegenwärtigen Stand der Dinge.

Heute hat sich dazu der `Spiegel´ zu Wort gemeldet.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/terror-attentaeter-unter-den-fluechtlingen-wie-gross-ist-die-gefahr-a-1062905.html

Vielen Dank!

Pete J. Probe