Horst Seehofer – Nachschlag

Schlag ins Gesicht

Die Empörung steht Herrn Seehofer in seiner Kommentierung des Vorfalls in Ellwangen ins Gesicht geschrieben. 4alle sind ergriffen und stehen hinter unserem Heimatminister. Damit Horst schneller über den Berg kommt, haben sich 2 Herren mit einer Botschaft gemeldet. Es passt zu dem beherzten Eingreifen der Polizeibeamten, die Schlimmeres verhindert haben. Nehmen sie das bitte zur Kenntnis und sprechen sie den Beamten ihre Anerkennung aus. Damit übergebe ich zu den Herzbuben und hoffe auf baldige Genesung.

Translate into your language (use the translator and do it yourself):

Bing Translator

Sie schaffen das!!

Zurück ins wahre Leben

Die Flüchtlingswelle hat 4alle/4all länger beschäftigt. Hacker haben das offensichtlich genutzt, meinen PC zu Hacken. Mein Schutz von Kasperski, für den ich redlich bezahlt habe, wurde offenbar umgangen, ausgeschaltet oder sogar genutzt um meinen PC  platt zu machen. Alles war `weg´.  Nur ein Pressefoto möchte ich hier noch einmal zeigen, das ich mit einer Botschaft versehen habe:

009_Foto Zein Al RifaiAFP

Wie mag es diesem Jungen heute wohl gehen?

PJP

Zugabe/in addition

SONY DSC

 

Horst Seehofer – empört

Horst Seehofer empört sich – und andere

In der Massenunterkunft für Flüchtlinge in Ellwangen ist es einer Solidargemeinschaft von Flüchtlingen gelungen, die Festnahme eines ihrer Landsleute vorerst zu vereiteln. Sie haben sich den eintreffenden Polizeibeamten in Überzahl entgegengestellt, ohne dabei Waffe, Brandsätze o.ä. einzusetzen, wie wir es aus der rechtsradikalen Szene noch kennen. Die Polizei handelte besonnen und zog sich zurück, so dass es zu keinen ernsthaften Verletzungen kam. Nach einem darauf folgendem Großeinsatz konnte die Polizei den auszuweisenden Afrikaner schließlich festnehmen. Dabei wurde sie von ca. 20 Rädelsführern unter den Asylanten heftiger bedrängt. Diese sog. Rädelsführer wurden inzwischen auf andere Unterkünfte verteilt.

Translate into your language (open the link, do it yourself):

Bing Translator

Seehofers Empörung – ein Schlag ins Gesicht der Polizei

Seehofers Empörung ist zeigt, dass ihm dieser Vorfall gerade recht kommt, um seine sog. Ankerpunkte (neue Brandherde) durchzusetzen. Dabei kann im Ellwanger Vorfall von Empörung in Anbetracht der Lage keine Rede sein. Im Gegenteil, Herr Seehofer:

  1. Der Rückzug der Polizei beim ersten Einsatz war eine richtige Entscheidung.

  2. Die Asylanten sowie Polizeibeamten haben keine Waffen eingesetzt.
  3. Es ist zu keinen ernsthaften Verletzungen gekommen.
  4. Nach einer Durchsuchung wurde bei keinem der Asylanten eine Waffe gefunden.

Und diese Punkte, die sie aus gutem Grund unerwähnt lassen, sprechen nicht nur für die Polizei sondern letztlich auch für die Flüchtlinge. Schließlich waren sie auf ihre Aktion sehr gut vorbereitet. Eine logistische Meisterleistung. Und es stellt sich die Frage, wodurch sie von dem Zeitpunkt der Festnahme ihres Landmanns so gut informiert wurden. Vielleicht kommen sie, Herr Seehofer, ja noch dazu, über diese Frage mal nachzudenken, wenn ihre Empörung abgeklungen ist. Bei all ihren bayrischen Kollegen, die mit ihnen leiden, dürften sie ihre Leidenszeit wohl bald überwunden haben.

CDU – Christlich soziale Union

Während Herr Seehofer sich empört zeigt, vertritt die Kirche selbst in Bayern christlich soziale Werte. Dazu ein Zitat von der ARD-Rechtsredaktion:

„Das OLG München hat einen Flüchtling freigesprochen, der sich durch Kirchenasyl seiner Abschiebung entzogen hat….In Deutschland befinden sich derzeit etwa 700 Personen im Kirchenasyl. Die Vertreter der Kirchen hoben 2015, nach der Vereinbarung mit dem BAMF die besondere Schutztradition des Kirchenasyls in Deutschland hervor. Damit wolle man keineswegs das geltende Recht aufheben, „sondern die Anwendung des Rechtes im Sinne der Menschenrechte anregen“. Kirchenasyl sei auch kein politisches Statement gegen die Dublin-III-Verordnung. In vielen Ländern der EU würden Flüchtlinge aber menschenrechtswidrig behandelt. Nur deshalb gewähre man in bestimmten Fällen Kirchenasyl“ (Kolja Schwartz 3. 5. 2018).

Söders Kreuzzug

Schließlich geht Herr Söder mit gutem Beispiel voran, indem er dafür sorgt, dass die bayrischen Amtsstuben mit einem Kreuz versehen werden. Ob und wie er sein politisches Handeln danach ausrichtet, bleibt offen.

Fazit:

Besinnen sie sich mal auf ihre christlich sozialen Werte, Herr Seehofer, die sich ihre Partei auf die Fahnen geschrieben hat. Deeskalieren sie anstatt zu diffamieren und provozieren. Bringen sie die Integration voran und besuchen sie Flüchtlingsunterkünfte. Oder wohnen sie mal für eine Woche in einem Flüchtlingsheim und nehmen sie Herrn Dobrindt am besten gleich mit.

PJP

Zugabe/in addition

Damit sie, Herr Seehofer, sich schneller von dem Schlag ins Gesicht erholen, übersenden diese 2 Sänger ihre herzliche Anteilnahme:

Brandanschläge auf Bundesbahn – Augen auf

Focus online berichtet

13 Brandanschläge auf Deutsche Bahn in einer Nacht – Staatsschutz ermittelt.

„Betroffen waren unter anderem Berlin, Hamburg, Köln, Dortmund, Leipzig und mindestens ein Ort in Niedersachsen. Teils gab es erhebliche Probleme für Reisende“ (focus online).

Translate into your language (follow the link and do it yourself):

Bing Translator

Augen auf – Achtsamkeit ist gefragt

Diese Täter bringen nicht nur die Bahn zu Fall, sondern gefährden auch die Sicherheit der Fahrgäste. Deshalb sollten wir alle Augen und Ohren aufhalten und die kleinsten Verdachtsmomente der zuständigen Polizeidienststelle melden, damit die Täter so schnell wie möglich gefasst werden. Jeder Hinweis ist wichtig.

An die Täter und Mitwisser

Hört auf mit diesem Unsinn. Alle die etwas wissen, können ja zumindest auch einen anonymen Hinweis abgeben, um weitere Schäden zu vermeiden. Spricht doch nichts dagegen. Oder?

Mitdenken und helfen

001_baxx_8

Bericht focus-online (follow the link):

Staatsschutz ermittelt

Bekennerschreiben wird überprüft:

Unter `linksunten.indymedia.org´ ist ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Es wird überprüft, ob es echt ist.

PJP

Autofahrer gesucht – private

Das Fahrverhalten mancher Autofahrer auf deutschen Autobahnen ist nicht mehr zu ertragen.

Aus diesem Grund erstatte ich Anzeige gegen einen Fahrer eines Kombis (evtl. Passat) wegen Nötigung im Straßenverkehr als auch Provokation eines Unfalls. Der Vorfall ereignete sich heute am 10.8.2016 gegen 18.30h auf der Autobahn Hamburg-Bremen bei hoher Geschwindigkeit (160-180 km/h), wobei der betreffende Fahrer des Fahrzeuges jede Regel der Straßenverkehrsordnung außer acht ließ und dabei auch andere Verkehrsteilnehmer bedrängte. Kurz vor der Abfahrt Oyten verließ er zum Glück die Autobahn.

Da ich vermute, dass es sich um ein Firmenfahrzeug handelte, möchte ich den Besitzer des Fahrzeuges – falls er nicht selbst am Steuer saß –  vor Schaden bewahren. Bitte geben sie ihren Führerschein ab und nehmen sie therapeutische Hilfe in Anspruch. Oder nehmen sie an einem Fahrsicherheitstraining beim ACE oder ADAC teil.

Bitte bedenken sie, dass ihr Fahrverhalten menschliches Leben in Gefahr bringt. Das kommt letztlich einem Terroranschlag gleich.

Hier das Kennzeichen:

1-Autobahn_2

Bitte melden sie sich!!

PJP

Hacker International!! – please read

Hobby-Hacker sind am Werk, um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen. Und das lässt sich lernen mit sog. tools.

Translator (do it yourself):

Bing Translator

Es gibt Hacker-tools, die erlaubt sind und die man sich runterladen kann. Das Hacken mit diesen tools ist für das eigene Betriebssystem grundsätzlich erlaubt. Andere tools sind dagegen verboten wie zB solche, die den Kopierschutz urheberrechtlich geschützter Werke umgehen, sowie auch Spionageprogramme. Die Grenzen sind hier fließend dh es lassen sich im Prinzip alle tools einsetzen, sofern sie für einen Hacker verfügbar sind. Schließlich sind diese tools für einen Laien nicht sichtbar bzw. zu identifiziKevineren. Illegale Hacker tools haben zB folgende Funktionen: WLAN Passwörter cracken, Taststuranschläge mitschreiben (sog. Keylogger), Aktivitäten protokollieren, Würmer oder Viren selbst bauen.

Sollten ihnen solche tools begegnen, sind sie nur für das eigene Betriebssystem zu nutzen. Und wer sich daran nicht hält, kann damit anstellen, was er will und sich darin üben, zB fremde Kreditkarten zu missbrauchen. Kleinere Beträge fallen nicht unbedingt auf, aber in der Summe ein lohnendes Geschäft. Beim online-Banking wird es schon schwieriger. Aber sicher gibt es viele Hacker, die bereits fieberhaft daran arbeiten.

Seien sie auf jeden Fall vorsichtig, beim Herunterladen unbekannter Programme, da sie häufig Hackertools enthalten, mit denen ihr PC ausspioniert werden kann.

Hacken im großen Stils

Im großen Stil ist Kevin Mitnick in den 90er Jahren u.a. in das Netzwerk des Pentagons und vieler großen Firmen eingedrungen. Er war einst der meistgesuchte Verbrecher der USA und saß fünf Jahre im Gefängnis. Heute ist er rehabilitiert, gilt aber nach wie vor weltweit als Prototyp des Hackers. In seinem Buch `Die Kunst des Einbruchs´ stellt er seine Erfahrungen mit groß angelegten Hacks vor.

WikiLeaks – das Hackerportal

Im Zusammenhang mit dem Hackerportal WikiLeaks ist der Julian Paul Assange kein Unbekannter. Immerhin erhielt er verschiedene Journalismuspreise und Auszeichnungen und hat WikiLeaks mit in`s Leben gerufen. Seine Enthüllungen blieben nicht ohne Folgen. Einer Ausweisung in die USA konnte er bislang entgehen.

Nachdem in Schweden im Herbst 2010 Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn erhoben worden waren, bereitete sich sein Gastland Großbritannien darauf vor, ihn dorthin zu überstellen. Assange bezeichnet die schwedischen Vorwürfe als Teil eines Komplotts gegen ihn und befürchtet, dass er als Folge an die USA ausgeliefert werden könne, wo ihn kein fairer Prozess erwarten würde. Nachdem in Großbritannien alle rechtlichen Mittel gegen eine Auslieferung an Schweden ausgeschöpft waren, floh er im Juni 2012 in die Botschaft Ecuadors in London und bat dort um politisches Asyl, das im August 2012 bewilligt wurde. Seitdem lebt er in der Botschaft. Seine Flucht in die Botschaft löste erhebliche internationale diplomatische Verwicklungen aus.

WikiLeaks aktuell

Am 2. April 2016 gab WikiLeaks den Mitschnitt einer Telefonkonferenz des Internationalen Währungsfonds (IWF) frei. Deren Thematik waren Planspiele um die weitere Bewältigung der griechischen Staatsschuldenkrise und „die Verhandlungsstrategie des IWF und das Misstrauen seiner Mitglieder gegenüber den Zusagen der griechischen Regierung und denen der europäischen Kreditgeber.

Am 19. Juli 2016 beginnt Wikileaks vier Tage nach dem Putschversuch in der Türkei auf einer Suchwebsite mit der Veröffentlichung von 294.548 E-Mails der türkischen Regierungspartei Adalet ve Kalkınma Partisi (AKP).[93] Der Inhalt der Mails beziehe sich aber meist nicht auf Interna der Regierung, sondern auf „Beziehungen mit der Welt“

Blogger gegen Hacker

Ein blog ist so etwas ähnliches wie ein Tagebuch. Es geht darum, wichtige Gedanken, Erfahrungen, Ideen, Anregungen u.v.m. mit anderen zu teilen, die auch einen blog betreiben. Alle anderen Leser haben auch einen Zugriff auf diese blog-Artikel, sofern sie öffentlich zuggängig sind. Die Gestaltung eines Blogs ist beliebig, sofern sie keinen Missbrauch betreiben. Mein Problem bei dem Begriff blog ist der Artikel: Heißt es nun der oder das blog? Ich entscheide mich für `der´. Mehr weiß Wikipedia:

Was ist ein Blog?

Meine Erfahrungen mit Hackern 

Der erste umfängliche Hackerangriff auf mein Laptop erfolgte Anfang März 2016. Das Schutzprogramm von Kaspersky hatte aus mir unerfindlichen Gründen 199 Viren, Trojaner  u.v.m. nicht gemeldet. Erst durch Spezialisten aus Indien konnte alles wieder bereinigt werden und das Laptop funktionierte wieder einwandfrei. Beim 2. Angriff bewegte sich meine Maus plötzlich ganz von selbst und versuchte, bestimmte Funktionen auszuführen. Der Hacker hatte wohl nicht wahrgenommen, dass ich meine Maus gerade selbst bediente, als er sie übernahm und sich somit selbst verraten. Auch das konnte bereinigt werden. Die Hacker hatten bereits alle Sicherheitseinstellungen von Microsoft abgestellt und mein OfficeprogrammObama gelöscht, was sehr unangenehm war, weil ich es wieder neu installieren musste. Außerdem wurde mein Haupt-PC vollkommen platt gemacht und damit sind auch über 11000 Fotos verschwunden. Daran muss ich noch arbeiten. Und nicht zuletzt hat ein Hobby-Hacker einen raffinierten Kaufbetrug über Amazon geschafft, auf den ich reingefallen bin. Dieser Hacker konnte durch schnelles Reagieren identifiziert werden. Lesen sie auch meinen Bericht vom 11. März:

Hacker Anfang März 2011

Aufruf an alle Hacker und solche, die es werden wollen!

Bitte versuchen sie gar nicht erst, auf meinen PC oder mein Laptop zuzugreifen. Bei mir gibt es NICHTS zu holen. Weder Geld noch irgendwelche geheimen Aktionen, die unsere Sicherheit gefährden könnten. Politisch ist alles sauber recherchiert und vollkommen unabhängig von irgendwelchen Einflüssen. Außerdem ist es nicht fair, meine Schreiberei zu stören und auch noch einige Fotos aus meinen Artikeln zu entfernen. Eine neue Prüfung meiner Laptops nimmt außerdem sehr viel Zeit in Anspruch.

Cyberkrieg, ein mieses Geschäft

Im Herbst wird in den USA der nächste Präsident oder auch die erste Präsidentin gewählt. Das wird entweder Donald Trump(el) sein oder Hillary Clinton. Letztere steht vor allem wegen ihrer E-Mail-Affäre unter Druck, das ist auch ein wiederkehrender Angriff ihres Rivalen Trump….denn Trump hat auf einer Pressekonferenz Russland dazu „eingeladen“, die 30.000 fehlenden E-Mails Clintons zu suchen und zu veröffentlichen. Das bezeichnet nicht nur TechCrunch als „unverantwortlich“, denn Trump ruft hier eine fremde Macht ziemlich klar dazu auf, eine hochrangige US-Politikerin zu hacken und ihre Daten zu entwenden.

Foto McGregorTV_Trumpel

Foto: McGrg/TV

Obama verdächtigt die Russen

Foto APdpa_Obama

Foto: AP/dpa

Was sagt Putin dazu?

Foto dpa

Foto: dpa

Weiteres gibt es bei `hacker news´ zu lesen:

Hacker News

Damit haben wir eine neue Form des sog. `Kalten Krieges´ eingeläutet. Vielen Dank Herr Trump….

Translator – do it yourself:

Bing Translator

PJP

 

EM-Hooligans – mehr Festnahmen

Die französische Polizei wird im Rahmen des EM-FußballTerrors von Fachleuten aus ganz Europa hart kritisiert.

Der Journalist und Chef des Instituts für Krisenprävention Trophoven bemängelte den polizeiinternen Austausch mit Behörden im Ausland. Vieles an Erkenntnissen fließe von Frankreich nicht nach Deutschland, so Trophoven im Deutschlandfunk. Die Arbeit der Polizeibeamten vor Ort sei dagegen äußerst schwierig.

Mehr Festnahmen

Durch Verbindungen nach Deutschland ist es offenbar gelungen, russische Einzeltäter zu identifizieren. Die Polizei zeigt Flagge.

So muss Fußball:

Fans_EM-plus

EM_4

PJP

Zugabe

Baxxshirt_4