Houseman XXL – walks through glas

What is a blog? My interpretation… 

A blog is – IMO – originally nothing else than a diary. Today this has changed and only a few writers report on their private life. After my sick report here my skills as a Houseman with magic.

Look at this video (randomly recorded with a smartphone) open the link:

Cleaning glas

In the 70th I took this video of a wonderful guitarplayer in Covent Garden (London):

I wonder where he lives and how he`s doing today!

What was my job of the last day?

Some images I selected:

02-P1540341

Tidying up my table with laptop – top clean!!

01-P1540340

Find my photo bag

03-P1540342

Tidying up my hobby room

11-P1540355

Tidying up my bedroom

06-P1540346

Tidying up my playgroung

04-P1540344

Tidying up one of my docking stations

05-P1540345

Collect my young apples

10-P1540354

Repair this hinge

12-P1540335

Harvest

These carrots have a special name – Jimi gives you the answer at Marquee Club 1967:

Finally my little fotovideo

PJP

LIFESTYLE – in die Hand nehmen

Haben sie sich `eigentlich´ schon mal  gefragt, ob sie noch richtig im Kopf sind?

`Eigentlich´ soll heißen, ob sie eine Antwort auf diese Frage ganz in ihrem `eigenen Selbst´ gefunden haben. Haben sie sich z.B. gefragt, ob sie noch richtig leben? Haben wir vielleicht verlernt, richtig zu leben?

Ich möchte diese Frage am Beispiel der sog. `Hausfrau´ einmal näher beleuchten.

Der Begriff Hausfrau stammt aus `alten Zeiten´ als die häuslichen Arbeiten noch von Frauen ausgeführt wurden, während `die Männer´ `auf der Arbeit´ waren. Klare Trennung!

Ich beziehe mich jetzt auf die besagte Hausfrau früherer Zeit.

Was waren ihre täglichen Aufgaben?

Sie musste kochen, die Wohnung sauber halten, aufräumen, alles in Ordnung halten, Wäsche waschen, Wäsche stärken, bügeln ohne elektr. Bügeleisen etc.pp, sie musste den Garten pflegen, Kartoffeln und Gemüse im eigenen Garten ernten, daraus einen Vorrat anlegen (einkochen) und nicht zuletzt Kinder kriegen und die Hausfrau war schließlich auch noch für die Versorgung sowie Erziehung ihrer Kinder zuständig.

Was gab es damals nicht?

Es gab keinen Geschirrspüler, keine vollautomatische Waschmaschine, keinen Herd mit Ceranfeld, keine elektrischen Haushaltsgeräte zum Mixen, Schibbeln und Schneiden, keine Dusche mit all dem Schickschnack und auch der Kühlschrank war keine Selbstverständlichkeit. Keine besonderen Vitaminpillen oder Psychopharmaka. Und es gab kein Auto und keine Supermärkte.

Wie schafften sie das alles?

Wie sind die Hausfrauen mit dieser Mammutaufgabe eigentlich fertiggeworden? Wie haben sie das alles geschafft bei Entbehrung einer modernen Küche und der anderen elektrischen Haushaltsgeräte? Warum waren sie auch ohne die viel beschworenen `Smoothys´ kerngesund, brauchte keine besondere Beratung und waren psychisch überwiegend stabil und zufrieden mit sich selbst? Den Ausdruck `STRESS´ kannten sie zum Glück noch gar nicht!

Ja, sie haben es einfach `in die Hand genommen´, wie es so schön heißt. Hausfrauenarbeit war damals reines Handwerk, das `Handwerk der Frauen´ wie z.B.

  • Geschirr abwaschen
  • Wäsche waschen (Handwäsche)
  • Küche putzen mit nur Atta
  • Staub wischen mit einem (!) Staubtuch
  • Fenster putzen (ohne Chemie)
  • Ofen anheizen, Briketts oder Torf heranholen
  • Evtl. auch noch Küchenherd befeuern
  • Essen zubereiten, schneiden, schnippeln schälen (Handarbeit)

Eine positive Wendung im Muster `Hausfrauenarbeit´ wird heutzutage allerdings schon mal durchbrochen. Mann und Frau teilen sich die ganze Arbeit.  In Ausnahmefällen übernimmt der Mann sogar die gesamten Hausarbeiten, die Frau verdient das Geld, womit der Begriff `Hausmann´ kreiert wurde, und das ist sehr gut so.

Jetzt möchte ich einige Fragen an sie stellen, sowohl an die `Hausmänner´ als auch die `Hausfrauen´:

Was haben sie zuletzt getan?

  • Einen Haufen Geschirr mit der Hand abgewaschen?
  • Ihre `kleine Wäsche´ mit der Hand gewaschen?
  • Einen Ofen beheizt?
  • Fenster und Spiegel ohne chem. Zusätze geputzt?
  • Ein Vollbad genommen?
  • Eine Sense oder Handrasenmäher benutzt?
  • Gemüse im eigenen Garten angebaut oder geerntet?
  • Mit dem Spaten gegraben?
  • Gemüse oder Obst etc. eingekocht?
  • Mit dem Fahrrad zum einkaufen gefahren?

Ich denke diese Aufzählung an Beispielen reicht.

Fazit:

Wir sollten einmal darüber nachdenken, inwieweit wir unseren `lifestyle´ von  Produkten der Industrie abhängig gemacht haben und die Werbung für all die Produkte mal gründlich hinterfragen.

Wir sollten einmal wieder selber was `in die Hand nehmen´, die `verlernten Arbeiten´ mal wieder aufleben lassen. (mit dem Abwaschen könnte man z.B. anfangen).

Egal, für welche Hausarbeit per Hand sie sich entscheiden, sie werden merken, dass ihnen diese Arbeit gut tut und Spaß bereitet!

Vielen Dank!

Pete J. Probe