Werbung pt.2 – in barfuß

Am …. habe ich einen Artikel über das Barfußlaufen geschrieben, den ich heute mit einem kleinen Videobeitrag in Erinnerung bringen will. Das Video haben wir im Frühjahr bei einem Waldsparziergang im noch `sehr lichten´ Wald  aufgenommen. Heute ist inzwischen alles ergrünt.

Ein Tagebuch will gelesen werden. Deshalb sollte man es sehr sorgfältig führen und alles darin festhalten, was einen im Laufe des Tages so bewegt hat soz. `bewegende Momente´. Ein Blog ist ja schließlich auch so etwas wie ein Tagebuch, in das diese bewegenden Momente festgehalten werden sollten.
Ich möchte heute z. B. über etwas schreiben, was mir gestern begegnet ist. Es betrifft im weitesten Sinne unsere Gesundheit, die Mode und wie so vieles andere unseren `lifestyle´ schlechthin.

Es geht um das gesunde Laufen in dafür geeigneten Schuhen. Der sog. High heel – Modetrend dürfte inzwischen ja jedem bekannt sein, und es ist zu hoffen, dass sich diese Modeerscheinung bald ausgelebt hat. Ich würde mal sagen, je höher der Absatz desto ungesünder das Laufen. Die Wirbelsäule mitsamt der Rückenmuskulatur werden übermäßig belastet, von den Folgeerscheinungen ganz abzusehen.

Damit ist das ganze Problem aber noch lange nicht abgetan, denn wer wusste schon, dass unsere Füße etwas mit unserer Sexualität zu tun haben, soz. mit ihr in Verbindung stehen.
Das hat V. S. Ramachandran, einer der führenden Neurowissenschaftler in seinem Buch `Die blinde Frau, die sehen kann – Rätselhafte Phänomene unseres Bewusstseins´ zusammen mit Sandra Blakeslee beschrieben.

Weitere höchst interessante Erfahrungen im Barfußlaufen ergeben sich durch den so erfolgreichen Marathonläufer (nur barfuß) Abede Bikililia (vgl. Wikipedia). Ich habe mich aber für den Afrikaner Mohamad Ahansal entschieden, der seine Erfahrungen über `Marathon in barfuß´ in einem Spiegelinterview sehr treffend zum Ausdruck bringt:

M. Ahansal erzählt

Ich laufe mit meinem Hund nur barfuß durch den Wald, wobei ich die Wege wegen der kleinen Steine meide, weil die sehr weh tun. Auf dem Waldboden ist `barfuß´ dagegen ein wunderschönes Laufen. Auch an kalten spürt man von Kälte nichts mehr, wenn man einmal anfängt, haben sich die Füße nach spätestens 20 Schritten an die Kälte gewöhnt. Zu Hause angekommen nur mit kaltem (!) Wasser abwaschen, das sich dann wunderweise lauwarm anfühlt. Und danach in den Socken: Wunderbar durchblutete warme Füße, ein `Wohlgefühl der besonderen Art´.

Translator (Do it yourself)

Bing translator

So könnte man mit `Barfuß im Wald´ anfangen

(leider musste ich das Video auf YouTube bringen, weil wordpress diese bearbeitete Datei nicht unterstützt, dafür füge ich noch ein anders hinzu)

Mit den Barfußschuhen `Solerunner´ geht`s los

Leider ist die Übertragungsqualität dieses Videos von YouTube (HD), trotz Versuch es zu verbessen, mit dem Original nicht zu vergleichen.

Zugabe:

Hausmann bei der Arbeit

Nachahmung nicht empfohlen!

Mein Hund trägt Hut

Baxx_hat_1

PJP

WERBUNG – IN BARFUß

Ein Tagebuch will gelesen werden. Deshalb sollte man es sehr sorgfältig führen und alles darin festhalten, was einen im Laufe des Tages so bewegt hat soz. `bewegende Momente´. Ein Blog ist ja schließlich auch so etwas wie ein Tagebuch, in das diese bewegenden Momente festgehalten werden sollten.
Ich möchte heute z. B. über etwas schreiben, was mir gestern begegnet ist. Es betrifft im weitesten Sinne unsere Gesundheit, die Mode und wie so vieles andere unseren `lifestyle´ schlechthin.

Es geht um das gesunde Laufen in dafür geeigneten Schuhen. Der sog. High heel – Modetrend dürfte inzwischen ja jedem bekannt sein, und es ist zu hoffen, dass sich diese Modeerscheinung bald ausgelebt hat. Ich würde mal sagen, je höher der Absatz desto ungesünder das Laufen. Die Wirbelsäule mitsamt der Rückenmuskulatur werden übermäßig belastet, von den Folgeerscheinungen ganz abzusehen.

Damit ist das ganze Problem aber noch lange nicht abgetan, denn wer wusste schon, dass unsere Füße etwas mit unserer Sexualität zu tun haben, soz. mit ihr in Verbindung stehen.
Das hat V. S. Ramachandran, einer der führenden Neurowissenschaftler in seinem Buch `Die blinde Frau, die sehen kann – Rätselhafte Phänomene unseres Bewusstseins´ zusammen mit Sandra Blakeslee beschrieben.

Weitere höchst interessante Erfahrungen im Barfußlaufen ergeben sich durch den Marathonläufer Abede Bikililia (vgl. Wikipedia). Ich habe mich aber für den Afrikaner Mohamad Ahansal entschieden, der seine Erfahrungen in einem Spiegelinterview sehr treffend zum Ausdruck bringt:

http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/wuestenlaeufer-mohamad-ahansal-barfuss-beim-marathon-des-sables-a-985019.html

Aber langer Rede kurzer Sinn nun zum eigentlichen Thema `WERBUNG IN BARFUß´.
Die Firma `vivobarefoot´ bietet Schuhe unter folgenden Slogans an:
`WIR HABEN VERGESSEN, WIE MAN LÄUFT´ – `GESUND UND BEQUEM IN BARFUSSSCHUHEN´ – `FÜR JEDE GELEGENHEIT DAS PASSENDE MODELL´- `GUT FÜR DEN KÖRPER, GUT FÜR DIE UMWELT´.

Ich habe dem vorläufig nichts mehr hinzuzufügen und werbe hiermit für `vivobarefoot´.

http://www.vivobarefoot.de/?adword=vivobarefoot%20shop&gclid=CL2to9Ty5sgCFQsTGwodfcAPxg

Nachtrag (7.2.2016)

Durch die Firma `vivobarefoot´ hab ich das Barfußlaufen entdeckt und dafür bin ich dankbar. Barfußlaufen ist für mich schlechthin ein neues Lebensgefühl. Ich wusste z.B. nicht, dass man auch durch den kalten Schnee mal barfuß über den Rasen laufen kann. Außerdem hab ich keine Rückenprobleme mehr, die ganze Körperhaltung ist besser geworden. Der einzige Nachteil der Firma `vivobarefoot´ ist die besondere Qualität der Schuhe, handgefertigt von ausgewählten Firmen. Deshalb kostete der Schuh, für den ich mich entschieden hatte satte 300 Euro. Na gut, die halten wohl für Jahrzehnte, waren mir aber viel zu teuer. Deshalb hab ich mir zunächst günstigere für den Sommer gesucht, die ich bis heute auch über den ganzen Winter täglich trage. Sind immer noch wie neu! Ich denke, die sind alle handgemacht. Mal sehn, vielleicht investiere ich später doch noch mehr Geld in einen Schuh von `vivobarefoot´!

Vielen Dank!

Pete J. Probe