Terroranschlag in Deutschland – vorläufige Entwarnung

Nach aktuellen Recherchen hat die Bild-Zeitung die Nase vorn, was die heutige Printausgabe betrifft.

Das gilt auch für alle `Intellektuellen´ und solche, die sich dafür halten. Ich empfehle, die Bild mal zwischendurch zu lesen und sich die Namen der Redakteure zu merken. Diese Zeitung ist rasend schnell, aktuell mit viel Hintergrundinformationen für jeden verständlich geschrieben. Zumindest in Bezug zur Asylpolitik unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel waren die Bild-Leser gut beraten. Das ist Fakt!

Ich bediene mich der heutigen Printausgabe und poste folgendes by copy:

Der ehemalige Bundesminister Otto Schilly sagt, wie es jetzt weitergehen muss, genauso wie Wolfgang Bosbach von der CDU im Rundfunk. Von dem wird noch zu hören und sehen sein.

Otto Schillys Beitrag in der Bild:

DSC05560

PJP copy

Soweit zu Otto Schillys Kommentar.

Ein winziger kleiner Teil fehlt in dieser Copy. Ich habe ihn herausretuschiert, um ihn auch hier vergrößert auch leserlich zu machen.

DSC05562.JPG

Das mag nicht ganz angemessen sein, das hier in aller Öffentlichkeit hervorzuheben, vor allem wegen Frau Lengsfeld, die ihren Post offensichtlich ja bereits gelöscht hat. Eine gute Entscheidung.

Damit nehme ich Bezug auf Thilo Sarrazin, der in der Bildzeitung ebenfalls `Eine klare Ansage´ zur deutschen Asylpolitik, für die Angela Merkel in der Verantwortung steht, gemacht hat.

Thilo Sarrazin mag ein genialer Banker sein, aber mit seinem Buch `Deutschland schafft sich ab´ lag er voll auf der Linie der AFD. Mit seinem aktuellen Beitrag hat er sich schon wieder `selbst abgeschafft´, um es mal so auszudrücken. Leider fehlt es Herrn Sarrazin an `Menschenbildung´ und politischem Sachverstand. Die `UN-Menschenrechtskonvention´ schließt er vollkommen aus. Das ist sein entscheidender `Denkfehler´, von dem übrigens auch viele führende Politiker der EU befallen sind.

Fazit:

Kümmern wir uns jetzt um uns selbst. Nehmen wir auch mal ein Buch zur Hand, anstatt einem `Sensationsjournalismus´ zu verfallen. Wir haben genug gesehen. Nehmen wir Anteil an den Opfern und ihren Familien, die dieses Trauma nur sehr schwer verarbeiten können. Vielleicht nehmen wir auch mal das Angstbuch von Borwin Bandelow zur Hand. Er kann sicherlich alles über dieses Phänomen `Angst´ verständlich machen. Leider fehlt mir die Zeit, es zu lesen. Aber dafür schreibe ich hier jetzt.

Ich wiederhole mich selten. Aber vergesst nicht:

Ein Leben ohne Angst ist nicht möglich

PJP

Brüssel-Terror – die EU in Angst

Wie fühlt es sich an, wenn sie die Bilder aus Brüssel sehen? Haben sie auch die ganzen Berichte, Filme und Fotos  über das Attentat in Paris gesehen? Haben sie gelesen, dass Deutschland inzwischen auch  sehr gefährdet sein soll? Was wäre wenn ich oder einer meiner Familie zufällig….usw…

Viele Bürger haben wieder Angst vor einem Terroranschlag. Genauso geht es den meisten Politikern. Die AFD und Herrn Sarrazin schließe ich jetzt mal aus. Selbst der Angstforscher Borwin Bandelow hat die Angst erwischt. Ich kenne ihn persönlich und habe ihn wiederholt angeschrieben, erhalte aber keine Antwort. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass dies kein persönlicher Vorwurf ist. `Rudimentären´ Ängsten sind wir alle ausgeliefert, ob wir wollen oder nicht. Wie das funkioniert? Man muss nur wissen, dass wir uns vor vielen Dingen fürchten (Furcht). Das sind die Ängste, mit denen wir uns täglich auseinandersetzen. Es gibt aber auch Ängste, die so tief in uns verwurzelt sind, dass wir sie nur noch in `Extremsituationen´, wie z.B. im Kampf um`s überleben erleben. Und diese, ich sag mal `Todesängste´, tauchen bei dem einen oder anderen wieder auf.

Wie diese Bilder zeigen, ist das `Angstbuch´ von Borwin Bandelow ein `Renner´.

Borwin Bandelow und die Angst:

Fazit:

Wir alle haben Angst. Aber nichts zu befürchten. Schließlich ist die Angst dazu da, uns zu beschützen. Und wenn wir achtsam sind, kann uns nichts passieren.

Mein letzter Angst-Beitrag vom 11. 12.2015 lange vergessen:

Terrorismus nur Angst?:

Weiteres erübrigt sich zur Zeit leider, da es viel zu tun gibt in meinem Privathaushalt.

PJP