New Year’s Resolutions – Vorsätze 2018

Das Jahr 2018 ist ein Jahr der Entscheidungen

Es geht um unsere guten Vorsätze, die jetzt schnellst möglich in die Tat umgesetzt werden müssen. Unsere Politiker haben uns gezeigt, wie das nicht geht. Wir müssen dagegen halten, sonst läuft uns die Zeit auch noch davon. Nach sorgfältiger Recherche habe ich ein Ranking der beleibtesten Vorsätze einmal zusammengestellt. Die möchte ich meinen Lesern einmal zu Kenntnis geben. 

Translate into your language (open the link and do it yourself):

Bing Translator

Platz 1: Flugreise in die Sonne

Flüge sind inzwischen günstiger als Busfahren. Schauen sie sich zunächst um, wohin ihre Nachbarn und Bekannten geflogen sind, und sie werden feststellen, dass Dubai schon mal zum Pflichtprogramm gehört. Dann zögern sie nicht, falls sie nicht schon in Dubai waren. Auf Platz 2 steht dann Südafrika und so fort. Ich danke dem welterfahrenen Flugtouristen Herrn Meier-Brinkmann, der mich bei meinen Recherchen nach seiner bislang besten Landung im Weserbergland so vorzüglich beraten hat:

001_Loriot_1

Das sensationelle Foto verdanken wir einem sog. Gaffer, der diese Aufnahme aus einem vorbeifliegenden Flieger in der Abenddämmerung geschossen hat.

Platz 2: Skiurlaub

Auch das Skifahren wird immer beliebter. Denn wer wollte bezweifeln, dass Sport zum Pflichtprogramm der guten Vorsätze gehört. Insbesondere für die ältere Generation habe ich einen heißen Tip (mit einem p), wo sie von einer der erfahrensten Skilehrerin unseres Landes mit viel Gefühl an die Kunst des Skifahrens herangeführt werden. Hier ein Ausschnitt des Lehrgangs:

Die Qual der Wahl

Treffen sie noch heute eine Entscheidung, sie werden es nicht bereuen!

Vielen Dank!

PJP

Zugabe/in additon

P1000370

Seien und bleiben sie gut zu Vögeln und füttern sie sie. Ihnen fehlt es an Insekten.

Politiker auf dem Prüfstand – nachgefragt

Die Wahl ist gelaufen

Nach der dramatischen Wahl fängt das Drama erst an. Die Medien überschlagen, wiederholen und überholen sich gegenseitig. 

Aus aktuellem Anlass

Aus-gesuchte Kommentare prominenter Persönlichkeiten zur Politik

Translate into your language by doing yourself (follow the link):

Bing Translator

Die Politik ist das Paradies zungenfertiger Schwätzer.

George Bernhard Shaw (irischer Dramatiker – 1856-1950)

Es ist ein Vorrecht von Politikern, auf Dinge stolz zu sein, wo die eigene Leistung bei null liegt.

Gregor Gysi 

Jeder Politiker kennt einen Journalisten, auf dessen Indiskretion er sich verlassen kann.

Robert Lembke (deutscher Fernsehmoderator – 1913-1989)

Es stört mich nicht, was meine Minister sagen – solange sie tun, was ich ihnen sage.

Margret Thatcher

Mit einer Lüge kann ein Politiker auf Dauer nicht leben. Ein paar mehr braucht er schon.

Wolfgang Mocker (deutscher Journalist – 1954-2009)

Wenn man ihrer Politik vertrauen würde, könnte man den Würger von Boston um eine Halsmassage bitten.

Klaus Ernst (deutscher Politiker)

Die Politik ist angeblich das zweitälteste Gewerbe. Es ist mir klar geworden, dass es eine sehr große Ähnlichkeit mit dem ältesten Gewerbe besitzt.

Ronald Reagan (am. Schauspieler und 40. Präsident der USA – 1911-2004)

Jeder ist vor dem Gesetz gleich. Das Nähere regeln Ausländergesetze, Parteibuch, Geschlecht, Alter und Dienstgrad.

Gerd Wollschon (deutscher Kabarettist)

Sie werden es nicht glauben,aber es gibt Staaten, die von den Klügsten regiert werden; das ist bei den Pavianen der Fall.

Konrad Lorenz (österreichischer Zoologe – 1903-1889)

Früher sind die Menschen für die Freiheit auf die Barrikaden gegangen. Heute tun sie es für die Freizeit.

Werner Fink  (Schauspieler und Kabarrttist – 1902-1978)

Es ist schwierig, von einem Menschen Verständnis zu verlangen, wenn sein Einkommen davon abhängt, dass er es nicht versteht.

Upton Sinelair (amerikanischer Schriftsteller – 18878-1968)

Fazit

Überlasse ich den Leserinnen und Lesern.

Ouotenregelung

Um die Frauenquote zu erhöhen, hat sich Janet Jackson noch mit folgendem Beitrag gemeldet:

„Männer wären vollkommen überflüssig, wenn Vibratoren auch Rasen mähen könnten.“

PJP

Soeben meldete sich bei mir der ehrwürdige amerikanische Schauspieler Nick Nolte (geb. 1941) bei mir mit der Bemerkung:

Women do for their external things, for which every used car dealer would be jailed.

Auf gut Deutsch:

Frauen tun für ihr Äußeres Dinge, für die jeder Gebrauchtwagenhändler ins Gefängnis käme.

Mein Jodeldiplom

Loriots Dudelei und Gedüdel

Lachen ist nun mal gesund (!!!), und es verbindet alle Menschen dieser Erde miteinander, ohne jede Sprachkenntnis.

Kennen sie den Ausdruck `von Herzen lachen´? Im Ernst betrachtet handelt es sich hierbei um einen Ausdruck, den der Volksmund geschaffen hat, und was der sagt, trifft immer zu. Lachen ist also eine `Herzensangelegenheit´ so wie die Liebe. Mittlerweile gibt es Studien darüber, wie das Lachen funktioniert und wie wichtig diese ursprüngliche Verhaltensform für unsere Lebensgestaltung und nicht zuletzt unsere Gesundheit ist. Es heiß ja auch `gesunder Humor´.

Translate into your language – by doing yourself (follow the link):

Bing Transaltor

Inzwischen versucht man sogar herauszufinden, ob bzw. wie und warum Tiere lachen. Da kommt mir gleich das Bild eines Delphins in den Sinn. Diesen ganzen wissenschaftlichen Rahmen aufzudröseln, wäre allerdings im Rahmen meiner Diplomarbeit vermessen. Aber zumindest eine farbliche Tönung des Humors muss erwähnt werden. Sie wird als `englisch´ bezeichnet mit zunehmender Verdunklung bis hin zum rein `Schwarzen Humor´.

Mit leichterer Färbung heißt es z.B. `Lieber arm dran als Arm ab´. (Einen Bezug zu unserer Tagespolitik vermeide ich lieber) Schon sehr schwarz die sog. Mama Witze:

Kind: Mama, ich mag das Brüderchen nicht.

Mutter: Kind sei ruhig.

Kind: Mama, ich mag das Brüderchen aber wirklich nicht!

Mutter: Komm Kind sei ruhig, du isst was auf`n Tisch kommt´.

Oder

Kind: Mama ich möchte mit Opa spielen!

Mutter: Kind sei ruhig, der Sarg bleibt zu.

Es gibt so viele Facetten des Humors, die allerdings hier keinen Platz mehr finden.

Nur noch zwei ganz kleine für intellektuelle Beamte:

Zwei gehen durch den Wald. Nach einiger Zeit sagt der eine zum andern: Jetzt lass mich mal wieder in der Mitte gehen.

Ein letzter meiner Phantasie entsprungen:

Worauf achtet ein Beamter bei einer Leiche zuerst?

Auf den Stempel!…`Erledigt´.

Ich will mich jetzt Herrn von Bülow zuwenden und um die Persönlichkeit dieses ehrwürdigen Herrn  zu schützen, werde ich im weiteren Verlauf meines Artikels sein Pseudonym Loriot verwenden. Nun habe ich mich mal gefragt, wie und warum Herr Loriot mit seinem `Gedudel´ so erfolgreich ankam. Um diese Frage mit Humor zu nehmen, würde ich mich fragen, ob es nicht ganz einfach am Gedüdel lag, was dem Gedudel folgte. Aber im Ernst: Kann man einen Menschen, wie Herrn Loriot auch mal zum Lachen bringen? Im privaten Kreis sicherlich kein Problem, denn schließlich gehört das Lachen in diesem Rahmen bereits zum Plaudern oder chat , wie der Engländer sagt.

Herr Loriot, sie haben den Humor ja sozusagen auf die Spitze getrieben mit vollkommen unsinnigen Wortschöpfungen, diese in konkrete Problemsituationen des Menschen eingebaut, wenn es z.B. um die Frage geht, ob nun gedudelt werden müsse oder Düdeln vielleicht die richtige Lösung wäre. Dieser Spannungsbogen zwischen ernsthafter Lebensbewältigung und vollkommen unsinnigen Wortschöpfungen kann einfach nur belacht werden, sofern die darin versteckte Botschaft richtig nachempfunden wird. Man könnte auch sagen, Situationskomik XXL.

Haben sie schon mal einen Dudelsack geblasen? Ich denke, da hat sich schon so mancher die Zähne dran ausgebissen und selbst Profis im Blasen haben beim Dudelsack so heftig hyperventiliert, dass sie daran ohnmächtig geworden sind. Vielleicht werden sie noch eine Überraschung erleben, sollten sie es ausprobieren, denn schließlich ist heute alles möglich. Und wenn ich die ganzen Pfeifen betrachte, die an diesem Dudelsack so herumhängen, muss ich feststellen, dass ich noch nie einen gespielt habe. Aber zugegeben, der Humor des Düdelns darf sich mit Rücksichtnahme auf Loriot nicht in der Betrachtung eines sehr schwer zu blasenden Instruments erschöpfen. Denn schließlich flossen Loriots Sprachschöpfungen in viele Bereiche unseres kulturellen Lebens ein. Nicht nur Fußballspieler der Bundesliga wie z.B bei Werder Bremen haben sich seiner Begriffsbildung bedient, sondern es geht weit darüber hinaus. Aus dudel wurde z.B. Duden und Mann sagt ja auch häufig zu seiner Frau oder auch umgekehrt `Was weißt du d`n (schon)´.

Schließlich hat Loriot auch weltweit – im englischen Sprachgebrauch versteht sich – unglaublichen Einfluss gehabt. Das Düdeln blieb dabei allerdings außen vor, da der Umlaut im Englischen nicht bekannt ist. Beim Dudeln ließ sich die Schreibweise leicht übernehmen, englisch `doodlen´. Was allerdings wohl auf Grund eines Rechtsstreits öffentlich nie erwähnt wurde, ist die Tatsache, dass das Doodlen schließlich mit kleiner Veränderung in googlen umgeschrieben wurde und wir wissen jetzt alle, woher der Name `Google´ ursprünglich stammt. Von Loriot. Wir sollten uns – zu Ehren von Loriot   in unserem Land an diesen Ursprung halten und ich finde, dass `dudeln´ viel leichter über die Lippen geht als `googlen´. Was meinen sie? Überraschen sie ihre Freunde doch einmal mit ihrem Wissen über das Dudeln. Sagen sie einfach `Ich hab das gedudelt´ anstatt gegooglt…(?). Oder `Dudel das doch mal´ u.v.m..

Diesen Artikel habe ich verfasst, um Loriots Werke der Öffentlichkeit in Erinnerung zu bringen, mehr nicht.

Doch noch so viel zum Schluss:

Loriots bürgerlicher Name lautet Bernhard Victor Christoph-Carl von Bülow, kurz Vicco von Bülow geb. am 12.11.1923 in Brandenburg an der Havel, gestorben am 22. August 2011 in Ammerland am Starnberger See (Quelle: Wikepedia). Weitere Hinweise finden sich reichlich im Internet und darüber hinaus. Nach Korrekturlesen meines Artikels bis hierher habe ich `Loriot´ mal gedudelt, weil ich ihn irgendwie vermisse.

Aufgrund der hohen Ansprüche wird das Jodeldiplom überwiegend nur von Akademikern erreicht. Aber sehen und hören sie selbst:

PJP