Sarah Connor – heart full of soul

Es ist an der Zeit, Sarah Connor Respekt zu zollen.

Sie ist ein großartiger Mensch. Ihre Liebe gilt nicht nur ihrer Familie, sondern sie hat sich auch – vorbildlich – für die Flüchtlingskrise eingesetzt.

Titelfoto übernommen von mixt1.de. Für urheberrechtliche Ansprüche übernehme ich keine Haftung. Das Foto kann hier jederzeit entfernt werden.

„Im April 2010 gab Connor bekannt, dass sie und ihr Manager (ehemaliges Mitglied der Boygroup The Boyz ein Paar sind.[9] 2011 kam Connors drittes Kind, eine weitere Tochter, zur Welt.[10] Während der Flüchtlingskrise in Europa 2015 nahm Connor für ein halbes Jahr eine syrische Mutter mit deren fünf Kindern auf.[11] 2017 wurde ihr viertes Kind, ein Sohn, geboren[12]  (Wikipedia).

Heute möchte ich ihren Song `Bedingungslos´ vorstellen zunächst mit kompletter Lyrik, die sich lohnt auch gelesen zu werden:

Translate into your language (do it yourself):

Bing Translator

Mein 16. Sommer, die Koffer gepackt
mich nochmal umgedreht,
weil ich pass hier nicht rein,
mir war die Welt zu klein.

So verliebt in dich, in das Leben, die Musik
und was vor mir liegt,
auf eignen Füßen stehn
und mein Weg selber wähln.

Viel geschwärmt, schnell gelernt,
wie gewonnen, so zerronnen
und ich weiß, dass ich eigentlich nichts weiß.

Auf der Suche,
nach der großen Freiheit,
nach Liebe, Schmerz und Wahrheit,
sorg dich nicht um mich.

Denn ich werd da sein,
immer für dich da sein,
und wenn du mich vermisst,
such mich da wo Liebe ist.

10 Sommer weiter,
ich dachte ich sei weiter, alles schien perfekt
und dann der große Crash,
plötzlich war die Sonne weg.

Ich hab zum 1. mal gebetet,
für dein Herz,
und dein Leben,
dass es weiter schlägt.

Ja ich kann heut verstehn,
wie es ist fast durchzudrehen.

Wir halten fest, lassen los,
wolln nich allein sein, suchen Trost,
doch es gibt eine die dir bleibt,
die bei dir bleibt,
bedingungslos.

Auf der Suche,
nach der großen Freiheit,
nach Liebe, Schmerz und Wahrheit,
sorg dich nicht um mich.

Nein ich werd da sein,
immer für dich da sein,
wenn du mich vermisst,
such mich da wo Liebe ist.

Wir halten fest, lassen los,
wolln nicht allein sein, suchen Trost,
ich bin die, die bei dir bleibt,
BEDINGUNGSLOS.

Für dein ganzes Leben
und kommt der große Regen,
sorg dich nicht um mich.

Ich werd da sein,
immer für dich da sein,
wenn du mich vermisst,
such mich da wo Liebe ist.

Ich werd da sein,
immer für dich da sein,
wenn du mich vermisst,
such mich da wo Liebe ist.

Jetzt aber endlich live in Hamburg hören und sehen:

Sarah Connor live in HH

For my foreign readers the Diskopraphie of Sarah Connor:

Sarah Connor Diskographie

PJP

Zugabe:

SONY DSC

Der nächste Frühling kommt bestimmt. Hoffnungsvoll mit Flower Power!

Sex is life

Das Thema Sex ist hierzulande vollkommen aus dem Blickfeld geraten. Warum ist das so? Warum `schickt es sich nicht an´ über Sex ganz offen zu reden?

Schließlich ist Sex `Pure Natur´ und der Gesundheit nur zuträglich. Das Thema gehört in die Kategorie` Lifesyle´ genauso wie gesunde Ernährung und vieles andere mehr, was vor allem auch unsere Psyche betrifft. Nun muss man dazu sagen, dass der Umgang mit Sexualität in anderen Ländern einen ganz anderen Stellenwert hat. Aber hier geht es nun mal `deutsch´ zu und so soll es auch bleiben. Ich habe 2 Artikel zum Thema bereits geschrieben, und es kommt mir so vor, als seien diese Artikel erst gar nicht gelesen worden. Peinlich..?..!

Ich will trotz alledem einen link setzen, der eher die Frauenwelt betrifft. Die können `das´ besser. Es geht um heimliche Wünsche unter dem Titel `My tiny secrets´, auf die ich bei meinen Recherchen gestoßen bin. Ich war mir unsicher, ob ich das hier einbauen sollte, habe mich aber schließlich doch dazu entschieden, weil wir ja mit Thema Sex ganz offen umgehen wollen.

http://mytinysecrets.com/how-to-eat-pussy-a-magical-guide-for-evolved-people/

Ich komme heute auf `Sex´ zurück, weil hierzulande inzwischen etwas in Bewegung gekommen ist, was mich sehr beeindruckt. Es geht im weitesten Sinne um `Sex im Alter´. Dazu finden sich meiner Kenntnis nach ja bereits viele Hinweise, die sich damit auseinandersetzen, wie wichtig es ist, seine Sexualität im Alter nicht zu vernachlässigen. Ich will das hier noch einmal ausdrücklich unterstreichen, obwohl es Menschen gibt, die auf Sex im Alter total verzichten können, und das ist auch gut so. Jedem das Seine, wie es so schön heißt.

Über das Sexualverhalten unserer Youngsters sind mir in den vergangenen Jahren dagegen keinerlei Berichte begegnet und für unsere mittlere Generation schon gar nicht…?. Das liegt daran, dass sich mit Sex offenbar keine Geschäfte mehr machen lassen. Die sog. `Revolution der Aufklärung´ in den 60er Jahren ist abgeschlossen, die `Pornowelle´ spielt sich im Verborgenen ab, Beate Uhse und der sehr ehrenwerte Oswald Kolle bereits verstorben. Aber was vergangen ist, das ist nun mal vergangen, abgeschlossen.

Fazit 1:

  • Keine(r) darf sich durch meinen Artikel zu mehr Sex verpflichtet oder gar genötigt fühlen. Das käme einer Vergewaltigung gleich. Sex gehört in den Intimbereich jedes einzelnen Individuums und geht keinen anderen etwas an.

Fazit 2:

  • Sex hat keinen Marktwert mehr (außer Partnervermittlungen, die in ihrer Werbung sexuelle Anreize vermitteln)

Ich hätte aber wirklich `Lust dazu´, mich mit den Veröffentlichungen von Kolle nochmal zu beschäftigen und sie auf das Sexualverhalten uns jüngerer Menschen heutiger Zeit kritisch zu rezensieren. Aber das bleibt vorerst wohl `Zukunftsmusik´. Dagegen möchte ich heute noch einen Schritt weiter gehen und mich den Menschen zuwenden, die ein schweres Schicksal erleiden  müssen. Ich will Weiteres nicht vorwegnehmen, sondern auf folgenden Artikel verweisen. Leider ist dieser link, so wie ich ihn vorgefunden habe, mit `ätzender´ Werbung versehen. Warum das so ist…?…. ich weiß es nicht.. Das soll sie aber bitte nicht davon abhalten, diesem link zu folgen und sich den Bericht einmal aufmerksam durchzulesen.

Damit ist mein (wieder mal) viel zu kurzer Artikel bereits beendet. Zudem steht eine wissenschaftliche Bewertung von dieser Sexualpraktik noch aus.

http://www.focus.de/gesundheit/videos/sexualbegleitung-lust-naehe-und-zaertlichkeit-fuer-behinderte-menschen_id_2678648.html

Meine vergangenen Artikel:

https://4alle.wordpress.com/2015/07/14/sex/

https://4alle.wordpress.com/category/sexualitaet/

Vielen Dank!

Pete J. Probe

Psychologie der Gefühle 1

Die Psychologie der Gefühle wird in drei Themenbereiche unterteilt:

  1. Gefühle begleiten unser Leben
  2. Wenn Gefühle zum Problem werden
  3. Umgang mit Gefühlen

Die Artikel sind überwiegend nicht recherchiert. Die inhaltliche Darstellung beruht auf Ansichten des Verfassers. Deshalb wäre ich dankbar für jede kritische Einwendung.

  1. Gefühle begleiten unser Leben

Obwohl die Welt der Gefühle den `wesentlichen´ Anteil psychischen Erlebens überhaupt darstellt, sind sie in der psychologischen Forschung ein vernachlässigtes Gebiet. Wer das bezweifelt, sollte mir den Gegenbeweis liefern. Jedenfalls besteht kein Zweifel daran, dass Gefühle unmittelbar ein Bestandteil der Psyche sind, wenn man einer Definition dieses Begriffes einmal nachgeht. Demnach bezeichnet Psyche `die Gesamtheit bewussten und unbewussten Fühlens, Empfindens und Denkens, sowie die geistigen und intellektuellen Funktionen´.

Gefühle sind unmittelbar gebunden an Erlebnisse, Handlungen und insbesondere auch an Handlungsentscheidungen. Wenn ich mich für etwas entscheiden muss, `frag´ ich erst mal meine Gefühle, bevor ich mich entscheide. Das geschieht `blitzschnell´ und wird mir meist gar nicht bewusst. Nun verhält es sich so, dass jedes Individuum aufgrund seiner Lebenserfahrung und seiner genetischen Veranlagung ganz unterschiedliche Gefühlserfahrungen `abgespeichert´ hat. Es handelt sich um ganz individuelle Erfahrungsmuster. Darauf kommen wir später noch zurück.

Wie eingangs bereits angesprochen gehören Gefühle zum Wesen des Menschen. Aber was ist das Wesen des Menschen, gibt es eine definitive Beschreibung für diesen Begriff? Ich denke, darüber streiten sich Philosophen und Anthropologen schon seit jeher. Das Wesen ist  zu umfassend abstrakt, so dass es sich auf eine Definition nicht eingrenzen lässt. Daher stellt sich zunächst die Frage, wie Gefühle als `Hauptanteil der menschlichen Existenz´ überhaupt entstanden sind.

Ich möchte das kurz an dem Begriff `Lust´ erklären und beziehe mich im Vergleich zum Tier auf die Phylogenese (Entwicklung der Spezies Mensch/Tier im Rahmen der biologischen Evolution) sowie die Zivilisation des Menschen.

Wenn ich dabei einen Vergleich zum Tier in Betracht ziehe, so ist dieses Wesen auf reine Triebabfuhr angelegt, die es nicht unter Kontrolle hat. Das zeigt sich in erster Linie in seinem Sexualtrieb. Das Verlangen nach Sexualität ist beim Menschen ähnlich stark ausgeprägt und kommt emotional besonders heftig zum Ausdruck. Dieses Bedürfnis nach Sexualität ist ein Gefühl, dass als `Lust´ bezeichnet wird. Ich nenne die sexuelle Lust auch gern `Resttriebhaftigkeit´ des Menschen. Schließlich ist in der Psychologie ja auch von `Sexualtrieb´ die Rede. Er dient unserer Spezies genau wie dem Tier der Fortpflanzung, ohne die kein Leben auf dieser Erde mehr existieren würde.

Ganz anders verhält es sich nun aber mit dem Begriff `Lust´, denn diese Wort hat im Laufe der Zivilisation des Menschen für uns auch eine ganz andere Bedeutung angenommen, was durch die Begriffe wie z. B. `Lüstling´, `lüstern´, `lustlos´, `lustwandeln´, `Lustspiel´, `lustig´ uswf. oder wenn es z. B. heißt `ich habe Lust auf etwas´. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Appetenz (die Tendenz oder Stärke der Bereitschaft ein Verhalten auszuführen). So wie dieses Gefühl ganz individuell angelegt bzw. ausgeprägt ist, so unterschiedlich ist auch die Kontrollfähigkeit über das Lustgefühl. Im Gegensatz dazu sprechen wir von einer Aversion („Neigung eines Individuums, auf bestimmte Reize mit Unlust zu reagieren“ –  vgl. Wikipedia).

Dem einen mag es nicht gelingen, z. B. seine Angst, Hoffnungslosigkeit, Trauer oder Depression abzustellen, der andere dagegen kann z. B. seine Unruhe, Aggression oder Wut nicht kontrollieren, wobei es beim letzteren zu unbeherrschten Verhaltensausbrüchen kommen kann. Umgangssprachlich sagt man `ausrasten, ausflippen, Wutausbruch etc.´.

Ich habe in aller Kürze versucht, das menschliche Gefühl in Zusammenhang mit seiner `Wesenhaftigkeit´ darzustellen und möchte meine Schlussfolgerungen in drei Thesen zusammenfassen:

  1. Das Wesen des Menschen beruht auf allen in seiner phylogenetischen sowie zivilisatorischen Entwicklung erworbener Eigenschaften, die sowohl die Psyche als auch den Körper betreffen.
  2. Gefühle sind ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Wesens und Verhaltens.
  3. Die Aneignung sowie der Ausprägungsgrad der Gefühlsempfindungen sind zum Teil durch Lebenserfahrungen erworben sowie erbgenetisch veranlagt.

Vielen Dank!

Pete J. Probe