Russische Hooligans – festgenommen

Bei einem Polizeieisatz auf der EM in Frankreich ist es gelungen 43 russischen Hooligans festzunehmen (Meldung von FOCUS Online).

Titelbild: © AP

Die russische Mannschaft und Fangemeinde hat es hart getroffen. Bei weiteren Gewaltakten russischer Hooligans wären sie von der EM ausgeschlossen. 

Vorschlag `Hart aber Fair´

Gewalttätige Hooligans aller Nationen in ein Fußballstadion sperren. Dann können sie sich austoben.

Weitere Informationen entnehmen sie der Presse.

PJP

Terroranschlag in Deutschland – vorläufige Entwarnung

Nach aktuellen Recherchen hat die Bild-Zeitung die Nase vorn, was die heutige Printausgabe betrifft.

Das gilt auch für alle `Intellektuellen´ und solche, die sich dafür halten. Ich empfehle, die Bild mal zwischendurch zu lesen und sich die Namen der Redakteure zu merken. Diese Zeitung ist rasend schnell, aktuell mit viel Hintergrundinformationen für jeden verständlich geschrieben. Zumindest in Bezug zur Asylpolitik unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel waren die Bild-Leser gut beraten. Das ist Fakt!

Ich bediene mich der heutigen Printausgabe und poste folgendes by copy:

Der ehemalige Bundesminister Otto Schilly sagt, wie es jetzt weitergehen muss, genauso wie Wolfgang Bosbach von der CDU im Rundfunk. Von dem wird noch zu hören und sehen sein.

Otto Schillys Beitrag in der Bild:

DSC05560

PJP copy

Soweit zu Otto Schillys Kommentar.

Ein winziger kleiner Teil fehlt in dieser Copy. Ich habe ihn herausretuschiert, um ihn auch hier vergrößert auch leserlich zu machen.

DSC05562.JPG

Das mag nicht ganz angemessen sein, das hier in aller Öffentlichkeit hervorzuheben, vor allem wegen Frau Lengsfeld, die ihren Post offensichtlich ja bereits gelöscht hat. Eine gute Entscheidung.

Damit nehme ich Bezug auf Thilo Sarrazin, der in der Bildzeitung ebenfalls `Eine klare Ansage´ zur deutschen Asylpolitik, für die Angela Merkel in der Verantwortung steht, gemacht hat.

Thilo Sarrazin mag ein genialer Banker sein, aber mit seinem Buch `Deutschland schafft sich ab´ lag er voll auf der Linie der AFD. Mit seinem aktuellen Beitrag hat er sich schon wieder `selbst abgeschafft´, um es mal so auszudrücken. Leider fehlt es Herrn Sarrazin an `Menschenbildung´ und politischem Sachverstand. Die `UN-Menschenrechtskonvention´ schließt er vollkommen aus. Das ist sein entscheidender `Denkfehler´, von dem übrigens auch viele führende Politiker der EU befallen sind.

Fazit:

Kümmern wir uns jetzt um uns selbst. Nehmen wir auch mal ein Buch zur Hand, anstatt einem `Sensationsjournalismus´ zu verfallen. Wir haben genug gesehen. Nehmen wir Anteil an den Opfern und ihren Familien, die dieses Trauma nur sehr schwer verarbeiten können. Vielleicht nehmen wir auch mal das Angstbuch von Borwin Bandelow zur Hand. Er kann sicherlich alles über dieses Phänomen `Angst´ verständlich machen. Leider fehlt mir die Zeit, es zu lesen. Aber dafür schreibe ich hier jetzt.

Ich wiederhole mich selten. Aber vergesst nicht:

Ein Leben ohne Angst ist nicht möglich

PJP

Hacker – Viren und Trojaner etc.

Vor Überraschungen ist man nie sicher. Der Zufall wollte es so. Es kam, wie`s kommen musste

To all hackers and `hobbyhackers´

My laptop was infected  from 199 viruses, although I use one of the leading security programs. Which one? I don’t tell you yet. My Microsoft account was successfully manipulated. Background processes ranning and there were also lots of Trojans.

My special security support was working on it for 3-4 hours to clean my lap from all that stuff. It`s not worth to hack me. There`s no profit for you at all.

An alle Hacker und solche, die es werden wollen

Trotz eines der führenden Sicherheitsprogramme war mein Laptop von 199 Viren infiziert. Welche? Das verrate ich jetzt noch nicht. Mein Microsoftkonto war bereits erfolgreich manipuliert worden. Es liefen Hintergrundprozesse und außerdem gab es noch jede Menge Trojaner.

Einige Fotos sind nach einer sorgfältigen Bereinigung eines Technikers meiner `Security für besondere Fälle´, die etwa 3-4 Stunden in Anspruch nahm, aus einigen Artikeln leider verschwunden. Mein letztes Fotorätsel und meine Fotoalben sind allerdings erhalten geblieben. Ich habe Weiteres selbst noch nicht prüfen können. Wir werden sehen, wie es weitergeht mit den Hackern. Bei mir ist sowieso nichts zu holen. Da könnt ihr Hacker, die bei mir wohl schon professionelle Arbeit geleistet haben, lieber zuerst meinen Blog lesen.

Sehr verbreitet sind die sog. Koobface-Viren, eine Variation für Profis

Mehr dazu weiß Wikipedia:

Viren Info

Ich werde mich am Wochenende mit neuen Frühlings-Fotos zurückmelden. Ich denke, die werden gut ankommen.

PJP

Schweiz – Rechtspartei ist gescheitert

Focus online berichtet über Volksabstimmung in der Schweiz:

Ausweisungs-Initiative von Ausländern der rechtskonservativen SVP ist gescheitert. Ein Bonus für Angela Merkel.

Das Titelbild kann urheberrechtlich geschützt sein. Aus aktuellem Anlass übernehme ich dafür keine Haftung. Bei Einspruch kann das Foto hier sofort entfernt werden.

Kriminelle Ausländer

Kriminelle Ausländer sollen demnach nicht `automatisch´ ausgewiesen werden. „Wir haben genug von der Angstmacherei der SVP“, sagte Flavia Kleiner von der Plattform „Nein zur Durchsetzungsinitiative“ (Bericht focus-online).

Minder schwere Straftaten

Die SVP will erreichen, dass auch minder schwere Straftaten zu den ausweisungswürdigen Delikten zählten, berichtet focus-online weiter. 

Bei uns in Deutschland

Die Vorfälle in Köln sowie Hamburg sind nur eine `Randerscheinung´ gewesen, an der sich der Rechtspopulismus reichlich bedient hat. Die Asylanten waren Schuld. Die Vorfälle, die dort `hochgespielt´ wurden, betreffen lediglich Frauen, die sich sexuell belästigt fühlten. Das muss aufgeklärt werden. In einzelnen Fällen hat sich herausgestellt, dass derartig Vorfälle mit sexueller Belästigung so gut wie gar nichts zu tun hatten. Inzwischen hat das Ganze in Deutschland offensichtlich zu `Trittbrettfahrern´ geführt, die sich inzwischen auch mal trauen, eine Frau `anzutanzen´. Pressemeldungen bestätigen das. Die Polizei ist wachsamer geworden und greift härter durch. Da kann man mit rechtpopulistischen Argumenten gegen Ausländer nichts mehr anrichten.

Die Schweizer `zeigen Flagge´, wie es das Titelbild belegt! Ein Vorbild für die deutsche Bevölkerung!

Focus-online weiß mehr:

Schweizer sagen NEIN

Vielen Dank!

PJP

 

Flüchtlinge – können sie sich ausweisen?

Wir haben ganz offensichtlich so etwas wie eine `Zwei-Klassen-Gesellschaft´ von Flüchtlingen in unserem Land. Und das gilt entsprechend für andere Länder, je nachdem, inwieweit sie auf der Vorlage eines Passes bestehen, bevor sie jemanden in`s eigene Land lassen. Aber das ist jetzt nicht der entscheidende Punkt.

Titelbild © Bernd Wüstneck/dpa/picture alliance

 

Herkunftsländer der Flüchtlinge

Der ewige Streit darüber, welches `Herkunftsland´ eines Flüchtlings zur Aufnahme in unserem Land berechtigt, führt zu nichts und ist als `Auswahlkriterium´ für die Aufnahme falsch. Entscheidend nur ist, ob ein Flüchtling sich `ausweisen´ kann und dazu benötigt man ja zunächst mal einen Pass, über den jeder bei Aufnahme sorgfältig registriert werden muss.

Ausnahmen

Ich habe das nicht recherchiert, aber stelle mir vor, dass eine Familie oder Familienmitglied, dass in höchster Not unsere Grenze erreicht hat, die Pässe beim Übersetzen durch einen Schleuser verloren hat. Man würde diesen Menschen nicht gerecht, wenn man sie nicht bei uns aufnimmt oder so schnell wie möglich wieder abschiebt. Sie benötigen dringend einen neuen Pass.

Schlupflöcher

Den `verlorenen Pass´ machen Flüchtlinge auch zu Nutze, um – wie auch immer – nach Deutschland zu gelangen. Andere, wie etwa einige (!) Nordafrikaner, die mit einem Pass – gefälscht oder echt – schon in anderen EU Staaten `unterwegs´ waren, sind auch in unser Land eingereist und leben vom `Taschendiebstahl´ (vgl. Antanzen in Köln und anderen Städten). Untereinander sind diese `Diebe´ gut organisiert und häufen beträchtliches Kapital an. Um eine Abschiebung in ihr Herkunftsland zu vermeiden, schmeißen die einfach ihre Pässe weg, denn dann können sie nicht mehr abgeschoben werden. Warum? Bereits in ihrem Herkunftsland sind sie durch `organisierten Diebstahl´ aufgefallen. Und dort nimmt man deshalb Flüchtlinge nur wieder auf, wenn durch einen Pass sichergestellt ist, dass das ihr Herkunftsland ist. Herr Steinmeier weiß sicherlich ein Lied davon zu singen, wie schwierig die Abschiebung dieser `Banden´ ist.

Fazit

Jeder Flüchtling, der hier einreist, muss so registriert werden, dass sein Herkunftsland dokumentiert ist. Für alle, die keinen Pass vorlegen, müsste ein `Ersatzpass´ mit Foto und Unterschrift zur weiteren Identifizierung erstellt werden, sorgfältig in einer Datenbank registriert. Wer den dann nicht `vorzeigen´ kann, muss nach Gesetz in Haft genommen werden. In der Datenbank leicht zu identifizieren, womit auch das Herkunftsland dokumentiert wäre. Aber eine Festnahme ist in Deutschland schon mal auszuschließen, weil die deutsche Polizei nicht hart genug durchgreift. Ich kenne kein anderes Land, in dem man Polizisten den sog. `Stinkefinger´ zeigen, sie anders beleidigen oder auch einfach mal antanzen kann. Die Nordafrikaner haben das lange `raus´, dass sie mit unseren Polizisten spielen können, wie sie wollen.

Welcher Politiker kann mir erklären, wie das Rechtssystem in Deutschland aufrecht erhalten werden soll, wenn man deutsche Polizeibeamte beleidigen, anmachen oder auch antanzen kann?

Da ich kein Politiker bin, noch rechts-link-Populismus betreibe, habe ich mich immer darum bemüht, möglichst `konstruktive´ Beiträge zu schreiben und bestimmte Zusammenhänge für jede(n) so einfach verständlich wie möglich zu beschreiben.

Mehr weiß

B.W. Die Welt

Vielen Dank!

PJP

Zugabe:

Da ich von Musik mehr verstehe, möchte ich mich zur gestrigen Auswahl zum `Eurovision- Song Contest´ noch kurz äußern. Musikalisch gesehen, hat jeder der Teilnehmer schon mal für sich gewonnen. Tolle Musik, mit allem was dazugehört. Die Hamburger Schwestern von `Joco´ haben mich mit der Reduzierung der ganzen Technik sehr an die Band `Trio´ erinnert. So perfekt vorgetragen. Respekt an alle.

Von der Textgestaltung habe ich mich aber schließlich für den Mann mit der Gitarre `Alex Diehl´ entschieden. Er hat die Zeichen der Zeit präsentiert und mich mit seinem `Protestsong´ an Donovan erinnert. Aber dieser Contest ist für `Protestsongs´ nicht gedacht, sondern soll uns mal richtig wieder Spaß haben lassen!

Damit hat Jamie ihren Pries voll verdient! Herzlichen Glückwunsch. Du hast schon eine so volle Stimme, das Lied perfekt vorgetragen und bis dabei ganz bei dir geblieben. Supertoll!!

Jamie möchte ich noch ein Foto vom Mond widmen. Ich habe es gerade geschossen und werde das ich hier noch anfügen.

Jamie-Lee_2

Mehr ging nicht, der Mond etwas trübe, du wirst ihn in Schweden aufhellen!

 

Clausnitz und Bauzen – Bundestagsdebatte

Die Deutsche Presseagentur meldet, dass heute die Bundestagsdebatte über die Vorfälle in Sachsen um 13 h für mindestens eine Stunde auf der Tagesordnung steht.

Wir alle sind jetzt gefragt und sollten, wenn es ihre Zeit erlaubt, diese Debatte aufmerksam verfolgen. Unser Land hat nicht nur ein Problem mit dem landesweiten `Rechtsruck´ sondern auch mit `der Polizei´ und seiner Rechtsordnung schlechthin. Der Bundesgesetzhof muss nachrüsten. Fragen über Fragen, die sich jetzt endlich stellen.

Dazu ein Artikel von focus online:

vgl. auch focus online

Vielen Dank!

PJP

 

Bundespräsident Gauck – im Interview

Bundespräsident Gauck wurde vom WDR interviewt. Im folgenden dazu übernommen aus dem Bericht von Julia Barth:

Gauck fordert Debatte in der Mitte der Gesellschaft
J. Barth, ARD Berlin
05.02.2016 04:56 Uhr

Das Interview läuft heute um 11.05 Uhr auf WDR5

Bundespräsident Joachim Gauck spricht sich im Interview mit dem WDR-Hörfunk dafür aus, die Auseinandersetzung mit der AfD zu suchen.

Fazit:

Wir alle haben die Auseinandersetzung mit der AFD gesucht. Die AFD ist in Probleme ohne sichtbares Ende verwickelt.

Was unser Bundespräsident noch gesagt hat (vgl. Julia Barth):

„…als Kritiker der Kanzlerin möchte der Bundespräsident sich nicht verstanden wissen. Aber Joachim Gauck bekräftigt im WDR-Interview, dass er es für sinnvoll hält, über Begrenzungsstrategien nachzudenken.

Aber: Deutschland sei ein solidarisches Land und werde das seiner Überzeugung nach auch bleiben: „Wenn in der Mehrheitsgesellschaft das Gefühl dafür, dass Solidarität unser Lebensatem ist, wenn das schwinden würde und aus Angst und Abwehr sich eine kollektive Identität entwickeln würde, die immer nur ‚Das Boot ist voll‘ schreit – dann hätten wir ein moralisches Problem und nicht nur ein politisches“ (Bericht Julia Barth).(`Das Boot ist voll´ darf nicht zu `rechtspopulistischen´ Missverständnissen ohne gleichen führen). …Gauck selber kommt zumindest zu dem Schluss, „dass es in der Bemühung, möglichst vielen helfend zur Seite zu stehen, begründet sein kann, dass man nicht allen hilft“…..Übertriebene Ängste gegenüber jeder Form von Propaganda oder Populismus hält er – BP Gauck – für fehl am Platz: „Wir wollen mal unsere Bevölkerung anschauen und diejenigen trennen, die einfach Sorgen haben – ‚Ja wo geht es denn hin, und können wir das schaffen?‘ – von denen, die voller Fremdenfeindlichkeit und Ressentiments sind und schon mal vorab einen Molotowcocktail auf eine Flüchtlingsunterkunft schmeißen.“

Fazit:

Wir alle sind dabei, `die Spreu vom Weizen zu trennen´.

„Die massiv gestiegene Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte bereitet Gauck Sorgen, ebenso wie die Befürchtung, dass Bürger zunehmend das Gefühl bekommen könnten, sich selber vor Gewalt schützen zu müssen: „Es gibt eben Bereiche, wo Polizei nicht ersetzbar ist….“

Fazit:

Im Rahmen der Übergriffe auf Asylanten ist die Polizei nur durch den Einsatz von Sondereinheiten zu ergänzen. Für Übergriffe auf die Bürger unseres Landes in keinem Fall (vgl. Bürgerwehren aktuell). Hier hat sich inzwischen ein Betätigungsfeld `rechter Schläger´ untergemischt. 

„Trotz aller Probleme aber rät der Bundespräsident zur Gelassenheit und verbreitet Zuversicht. Denn nach wie vor überwiege die Zahl der Solidarischen bei weitem die Zahl derer, die als Brandstifter oder Hetzer unterwegs seien:

„Das ist doch immer noch dieses Land, zu dem wir ‚Ja‘ sagen können. Und wir wollen doch nicht so tun, als würden wir aus der Mitte dieser starken, demokratischen Gesellschaft heraus uns ins Bockshorn jagen lassen von einigen verwirrten, die am rechten Rand zündeln. Aber ich bitte Sie.“

Fazit:

Unser Bundespräsident will und darf sich in die politische Auseinandersetzung der Bundesregierung nicht einmischen. Ich bin der Ansicht, er sollte trotz alledem eindeutig Stellung beziehen und sich auf Artikel 1 unseres Grundgesetzes berufen:

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“.

Vielen Dank!

PJP