Wissenschaft – eine Erfindung (pt. 1)

Wissenschaft – eine Erfindung..?..

das ist hier jetzt nicht die Frage, sondern die Wissenschaft bringt seit Ewigkeiten viele neue Erfindungen hervor. `Was uns nicht begegnet muss entdeckt werden´, hab ich mir mal gedacht, und wenn wir etwas suchen wie die Nutznießer der Wissenschaft, wollen wir es finden, sozusagen er-finden. In dieser Hinsicht ist `Wissenschaft – eine Erfindung´ zu verstehen. Ich will es sozusagen für mich er-finden. Damit begebe ich mich auf die Suche und will kurz begründen, was mich dazu veranlasst.

Dieser Blog ist eine Gratwanderung zwischen Wissenschaft und Unterhaltung,

so steht es geschrieben in `My blog Info´. Es ist an der Zeit, mich dazu zu äußern. Unterhaltung und Wissenschaft sind wahrlich sehr umfassende Themenbereiche. Was ist `Wissenschaft? Was Unterhaltung? Was heißt hier nun `Gratwanderung´? Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Gibt es gar so etwas wie eine `Schnittmenge´ zwischen W. und U. ?

Ich denke, sie merken jetzt, dass dieser Beitrag es `in sich hat´, wie es so schön heißt. Eine echte Herausforderung an mich, als Schreiber in Vertretung meines blogs, und das auch noch im Namen der Wissenschaft. Ich nehme die Herausforderung an und stelle mich ihr.

Was ist Wissenschaft

Wissenschaft ist die genialste `Reproduktion´ unseres Gehirns, die es bislang hervorgebracht hat.

Diesen bedenklichen Satz will ich jetzt nicht näher kommentieren. Mich interessiert vielmehr, wie die Wissenschaft überhaupt entstanden ist, was sie für uns heute bedeutet und was wir von ihr lernen können, um unser Leben `noch besser in den Griff zu kriegen´.

  • Wie Wissenschaft entstanden ist

Alle Wissenschaft der Spezies Mensch basiert auf konkreten Handlungen in der Bewältigung des eigenen Lebens.

Aus dieser `Definition´ geht hervor, dass Wissenschaft ursprünglich `lebensnotwendig´ war. Das ist heute nicht mehr der Fall. Dahinter verbirgt sich eine lange `Entwicklungsgeschichte´, was die sog. Phylogenese sowie die Zivilisation der `Gattung Mensch´ betrifft. Im weitesten Sinne spricht man hier von der Evolution. Ich will nun die Phasen der Evolution nicht näher beleuchten, sondern ausgesuchte Stationen sozusagen bildhaft in Betracht ziehen.

Fangen wir beim Homo erectus an. Er unterscheidet sich in seiner Art schon mal ganz entscheidend vom Tier und war diesem in seiner (Über)Lebensgestaltung ausgesetzt. Das betrifft die Beschaffung von Nahrung und der Gefahr, von einem wilden Tier angegriffen und sogar gefressen zu werden.

Wir können die Nutzung des Feuers vom sog. `Homo erectus´ – wenn auch noch umstritten – ca. 1 Million Jahre zurückdatieren. Mit dem allmählichen Verlust der schützenden Körperbehaarung war der Mensch darauf angewiesen, sich vor Kälte zu schützen. Außerdem lieferte das Feuer die Entdeckung, dass Fleisch durch die Einwirkung von Hitze leichter verzehrt werden konnte, der Ursprung des Grillens, was uns heute noch `in den Knochen steckt´. Nun kam es vor, dass einzelne Menschen dieser Zeit auf der Jagd ganz auf sich allein gestellt waren. So lernten sie schließlich auch in freier Wildnis ein Feuer für die Nacht zu entfachen. Durch den Lichtschein im Dunkeln wurde das Feuer eines Jägers von einem anderen entdeckt, der sich ihm näherte und Wärme an dem Feuer seines Kontrahenten fand. Schließlich teilten sich die beiden ein Feuer. Das war der Ursprung einer Beziehung, die wir heute Freundschaft nennen und damit dürfte auch der Grundstein der Sozialforschung gelegt sein. Heute teilen Freunde viel mehr als ein Feuer, alles, was ihr Tagesgeschehen betrifft, sie beraten sich bei der Lösung von Problemen, teilen sich sozusagen alles mit. Daher kommt der Begriff Mit-Teilung und darüber hinaus: „Eine wahre Freundschaft ist kein Tauschgeschäft zwischen zwei Egos, sondern sie dient der Wahrheit, dem Erkenntnisgewinn und der wahrhaften Selbstentfaltung aller Beteiligten“ (übernommen aus JAJAYALLA blog `Über das Ego…(pt 1)´).

  • Handeln, Denken, Bewusstsein

Es kann nicht bestritten werden, dass der `Urmensch´ bei zunehmenden Anforderungen an seine Lebensbewältigung auf konkretes Handeln angewiesen war, um sein Überleben zu sichern. Angefangen bei der Erfindung des `Feuermachens´, dem Sammeln (wie etwa Vorräte von Feuerholz) bis zur Herstellung von Waffen zur Jagd und zum Schutz vor gefährlichen Tieren. Diese Erfahrungen wurden gemessen am Evolutionsprozess blitzschnell von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Dabei kommt insbesondere auch die aktuelle neurobiologische Forschung mit ins Spiel, mit der Erkenntnis, dass `Verhaltensmerkmale´ nicht nur auf Lebenserfahrungen basieren, sondern auch durch Vererbung weitergegeben werden.

(vgl.`Vererbung der anderen Art´ von M. K. Skinner in Spektrum der Wissenschaft, Juli.15 S. 19 – 25).

An dieser Stelle möchte ich eine Zäsur machen und im nächsten Part meiner `Er-findung´ einen für mich sehr überraschenden Vergleich ins Feld führen, der allerdings auf entwicklungspsychologischen Erkenntnissen beruht. Um Beiträge der aktuellen wissenschaftlichen Forschung mit entsprechenden Verweisen wird es dann später gehen.

Hätte ich diesen Beitrag mit `Fußnoten´ bzw. Belegen versehen wollen, wäre ich wohl eine ganze Woche damit beschäftigt. Die digitale Technik bietet dazu excellente Möglichkeiten an, die ich leider noch nicht beherrsche. In dieser Hinsicht behalte ich mir  Änderungen bzw. Ergänzungen meines Artikels ausdrücklich vor.

Vielen Dank!

Pete J. Probe

Psychologie der Gefühle 1

Die Psychologie der Gefühle wird in drei Themenbereiche unterteilt:

  1. Gefühle begleiten unser Leben
  2. Wenn Gefühle zum Problem werden
  3. Umgang mit Gefühlen

Die Artikel sind überwiegend nicht recherchiert. Die inhaltliche Darstellung beruht auf Ansichten des Verfassers. Deshalb wäre ich dankbar für jede kritische Einwendung.

  1. Gefühle begleiten unser Leben

Obwohl die Welt der Gefühle den `wesentlichen´ Anteil psychischen Erlebens überhaupt darstellt, sind sie in der psychologischen Forschung ein vernachlässigtes Gebiet. Wer das bezweifelt, sollte mir den Gegenbeweis liefern. Jedenfalls besteht kein Zweifel daran, dass Gefühle unmittelbar ein Bestandteil der Psyche sind, wenn man einer Definition dieses Begriffes einmal nachgeht. Demnach bezeichnet Psyche `die Gesamtheit bewussten und unbewussten Fühlens, Empfindens und Denkens, sowie die geistigen und intellektuellen Funktionen´.

Gefühle sind unmittelbar gebunden an Erlebnisse, Handlungen und insbesondere auch an Handlungsentscheidungen. Wenn ich mich für etwas entscheiden muss, `frag´ ich erst mal meine Gefühle, bevor ich mich entscheide. Das geschieht `blitzschnell´ und wird mir meist gar nicht bewusst. Nun verhält es sich so, dass jedes Individuum aufgrund seiner Lebenserfahrung und seiner genetischen Veranlagung ganz unterschiedliche Gefühlserfahrungen `abgespeichert´ hat. Es handelt sich um ganz individuelle Erfahrungsmuster. Darauf kommen wir später noch zurück.

Wie eingangs bereits angesprochen gehören Gefühle zum Wesen des Menschen. Aber was ist das Wesen des Menschen, gibt es eine definitive Beschreibung für diesen Begriff? Ich denke, darüber streiten sich Philosophen und Anthropologen schon seit jeher. Das Wesen ist  zu umfassend abstrakt, so dass es sich auf eine Definition nicht eingrenzen lässt. Daher stellt sich zunächst die Frage, wie Gefühle als `Hauptanteil der menschlichen Existenz´ überhaupt entstanden sind.

Ich möchte das kurz an dem Begriff `Lust´ erklären und beziehe mich im Vergleich zum Tier auf die Phylogenese (Entwicklung der Spezies Mensch/Tier im Rahmen der biologischen Evolution) sowie die Zivilisation des Menschen.

Wenn ich dabei einen Vergleich zum Tier in Betracht ziehe, so ist dieses Wesen auf reine Triebabfuhr angelegt, die es nicht unter Kontrolle hat. Das zeigt sich in erster Linie in seinem Sexualtrieb. Das Verlangen nach Sexualität ist beim Menschen ähnlich stark ausgeprägt und kommt emotional besonders heftig zum Ausdruck. Dieses Bedürfnis nach Sexualität ist ein Gefühl, dass als `Lust´ bezeichnet wird. Ich nenne die sexuelle Lust auch gern `Resttriebhaftigkeit´ des Menschen. Schließlich ist in der Psychologie ja auch von `Sexualtrieb´ die Rede. Er dient unserer Spezies genau wie dem Tier der Fortpflanzung, ohne die kein Leben auf dieser Erde mehr existieren würde.

Ganz anders verhält es sich nun aber mit dem Begriff `Lust´, denn diese Wort hat im Laufe der Zivilisation des Menschen für uns auch eine ganz andere Bedeutung angenommen, was durch die Begriffe wie z. B. `Lüstling´, `lüstern´, `lustlos´, `lustwandeln´, `Lustspiel´, `lustig´ uswf. oder wenn es z. B. heißt `ich habe Lust auf etwas´. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Appetenz (die Tendenz oder Stärke der Bereitschaft ein Verhalten auszuführen). So wie dieses Gefühl ganz individuell angelegt bzw. ausgeprägt ist, so unterschiedlich ist auch die Kontrollfähigkeit über das Lustgefühl. Im Gegensatz dazu sprechen wir von einer Aversion („Neigung eines Individuums, auf bestimmte Reize mit Unlust zu reagieren“ –  vgl. Wikipedia).

Dem einen mag es nicht gelingen, z. B. seine Angst, Hoffnungslosigkeit, Trauer oder Depression abzustellen, der andere dagegen kann z. B. seine Unruhe, Aggression oder Wut nicht kontrollieren, wobei es beim letzteren zu unbeherrschten Verhaltensausbrüchen kommen kann. Umgangssprachlich sagt man `ausrasten, ausflippen, Wutausbruch etc.´.

Ich habe in aller Kürze versucht, das menschliche Gefühl in Zusammenhang mit seiner `Wesenhaftigkeit´ darzustellen und möchte meine Schlussfolgerungen in drei Thesen zusammenfassen:

  1. Das Wesen des Menschen beruht auf allen in seiner phylogenetischen sowie zivilisatorischen Entwicklung erworbener Eigenschaften, die sowohl die Psyche als auch den Körper betreffen.
  2. Gefühle sind ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Wesens und Verhaltens.
  3. Die Aneignung sowie der Ausprägungsgrad der Gefühlsempfindungen sind zum Teil durch Lebenserfahrungen erworben sowie erbgenetisch veranlagt.

Vielen Dank!

Pete J. Probe