Weltknuddeltag 2020 – fast vergessen

Am 21. Januar war Weltknuddeltag

Knuddeln, schmusen, kuscheln …. die Palette der Worte für diese Art der wortlosen Kommunikation sind zahlreich. Die einfache Umarmung ist das Markenzeichen dieser Zuwendung.

3-006_HundKindxxl

Zur Entstehung

„Der Weltknuddeltag wurde von den zwei Amerikanern Adam Olis und Kevin Zaborney ins Leben gerufen. Der „National Hugging Day“ (oftmals kürzer aber auch nur „National Hug Day“) wurde zum ersten Mal am 21. Januar 1986 in Caro im US-Bundesstaat Michigan gefeiert…“ (Weltknuddeltag/de)

4-HundmitAffe

Sinn und Zweck – Knuddeln als Medizin

Ausführliche Informationen dieser Aspekte würde den Rahmen meines Berichtes (explizit und implizit) bei weitem sprengen. Aber ich denke, die meisten Leser haben zumindest in ihrer Kindheit, angefangen mit der Mutter-Kind-Bindung erfahren, wie wichtig das Kuscheln ist. Leider ist es heute insbesondere auch in Deutschland nicht mehr üblich, Gefühle zu zeigen. „Viele Menschen trauen sich nicht mehr, ihre Zuneigung zum Gegenüber öffentlich zu bekunden. Hier setzt der Tag des Knuddelns an, er soll uns ins Bewusstsein rufen, dass Zuneigung, Zärtlichkeit, überhaupt Gefühle allgemein, wichtig sind für uns alle und ruft uns dazu auf, ein bisschen Wärme in diese kalte Welt zu bringen…“ (Weltknuddeltag/de).

5-004_Hundkatze1

Knuddelblockade durchbrechen

Da 4alle mehr oder weniger von einer `Knuddel-Gefühls-Blockade´ betroffen sind, stellt sich die Frage, wie wir diese Blockade durchbrechen können. Da muss jeder selbst mit einer Umarmung (hug in English) anfangen. Zum Beispiel auf der Arbeit, vielleicht mal den Chef in ( nicht auf) den Arm nehmen. Der wird Augen machen. Schließlich gibt es jede Menge netter Menschen auf der Straße (als`Übungsmaterial´), um die Umarmungen mal wieder bei sich selbst zu konditionieren.

Fotokuschelalbum

Fotos zum Vergrößern anklicken

Hormone

Das Hormon Oxytocin kommt beim Kuscheln zum Einsatz, und sorgt dafür, dass Endorphine und das `auf zu neuen Taten´ Hormon Dopamin freigesetzt wird. Dabei bewirken die endorphinen Hormone ein Höchstmaß an Entspannung und Wohlbefinden. „In Tierversuchen zeigte sich, dass die besonders intensive Hormonausschüttung nach dem Fortpflanzungsakt auch positive Auswirkungen auf den Zusammenhalt und die Treue der Partner hat. Auch beim Menschen produziert die Hirnanhangdrüse nach einem Orgasmus geradezu Unmengen des Kuschelhormons und sorgt so für ein Gefühl tiefer Geborgenheit und Glück. Allerdings muss man nicht unbedingt den Beischlaf vollziehen – auch wenn das sicherlich eine der amüsantesten Arten der Gesundheitsvorsorge und der allgemeinen Harmonie ist – um die Hormonausschüttung zu fördern. Knuddeln und kuscheln zeigen ebenfalls schon zweifelsfreie Auswirkungen auf unser Wohlbefinden…“ (Weltknuddeltag/de)

Buchempfehlung

1-DSC09304

Für alle, die sich über die `Welt der Hormone´ ausführlicher informieren wollen, empfehle ich das Buch von Dr. med. Johannes Wimmer. Johannes Wimmer informiert in seinen Fernsehproduktionen für jeden verständlich über medizinische Fragen mit viel Humor und Wellenschlag nach dem Motto:

Wissen ist die beste Medizin.

Katzen zum Weltknuddeltag

PJP

Sex in short (in English)

Actually I wanted to continue my articles about `the feelings´, about the science of emotions and then on the psychology of feelings. This all sounds quite confusing and also does not need to be understood by anyone, unless he / she has read my posts carefully.

And who did it, also would have to understand why I have come from the feelings on sex, it has something to do with the meaning of the German word Lust ( look at: https://4alle.wordpress.com/2015/08/25/psychologie-der-gefuehle-1/).

Sex in short (in brief) is a article, which is something like a `foresight´, what you can expect on the theme `Sex´ in my blog at all. For this purpose, I will send the following assumptions:

The need for sex is hormonally controlled. In the man it comes down to testosterone (a so-called  Androgen) and in women to progestins such as estrogen. It raises the question of how these two hormonal opponents impact on dealing with our sexuality in a partnership. I want to try, what insights I have gained in this regard so far. See my conclusions shortly `summarized´ in geneal:

There are relationships especially older communities and marriage relationships in which sexuality plays no decisive role. These couples have found themselves. This means purely biological that the hormones of the man and woman are together `compatible‘. There are in this respect no problems with regard to the sexual demands of the respective partners. These people have learned to `stay faithfully, loyally (German: treu)´ and are in their partnership best off, with or without sex. So to speak an `ideal marriage community´.

Conclusion 1:

Ideally nobody is reliant on sexual intercourse, no matter – in parterships or on their own.

In other partnership (relationships) it goes contrary, quite differently. Mostly the testosterone levels of man is compared to the estrogen of women greatly increased, which considerably increases his need for sex to obtain these elevated level. If the woman the need for more sex of the partner cannot fullfill, conflicts will arise between the two. A very common result of these conflicts is that the man is then cheats on his wife with another woman. In opposite cases it is also, just as described in the man, for cheating the woman.

Unless in a nutshell, by my no explicit version, that should learn us to better understand, why partnerships come into conflict. It is important to realize that we necessarily know what is actually happens in the body, to talk openly about it, because it is none of these feelings of guilt or failure to charge. Otherwise, it would possibly arise to psychological problems result.

Conclusion 2:

Is `sexual dealing´ not due to life experiences as well as to dealings in partnerships, it can lead to mental and physical problems.

With this I want to finish my `SEX IN SHORT´. In following consequences of my sex category, we will deal with the problems then closer and expand the neurobiological findings.

Thank you!

Pete J. Probe

P.S. `Click on´ HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR and give me your comment…what do you think about..?..