Goggomobil – Isetta&Kabinenroller

Oldtimer Classic in Bremen – Rückblick

Die Oldtimer Classic Messe in Bremen vom 31.1. – 2.2.2020 mit 738 Ausstellern aus 12 Ländern konnte in diesem Jahr mit mehr als 45000 Old- und Yountimerfans einen neuen Besucherrekord vermelden. In 8 Messehallen konnte man sich die Füße wund laufen und so manche Benzingespräche führen. Mein besonderes Interesse galt dem Goggomobil, das ich bislang noch nie vor die Linse bekommen habe. Am 6. Februar 2020 hatte ich bereits über den 50. Geburtstag des Goggo berichtet und bin nach wie vor beeindruckt über die Entstehungsgeschichte dieses kleinen Fahrzeugs, das nach dem Kosenamen des Enkelkindes seines Erfinders `Goggo´ genannt wurde.

Auf der Suche nach dem Goggomobil

Da der Goggo bei meinem letzten Besuch der Messe nicht vertreten war, habe ich bei meinem Gang durch die Hallen keine Ecke ausgelassen und wurde endlich fündig!!

01-P1580323

Goggo – ganz in weiß

06-P1580335

Sitzverkleidung – ganz in rot

08-P1580340

Leergut sorgt für Nachschub

Konkurrenten seiner Zeit

13-P1580351

Messerschmitt Kabinenroller (2-sitzig)

18-P1580361

Seiteneinstieg

16-P1580356

Armaturenbrett mit Lenkhebel und Bedienungshebeln

19-P1580364

Gepäckträger

14-P1580352

Messerschmitt – Fahrzeuge und Flugzeuge – follow link: Messerschmitt Infos

BMW-Isetta

21-P1580393

Findet immer eine Lücke zum Parken

23-P1580395

Einstieg vorne

25-P1580400

Platz für 2 – 3 Personen

28-P1580404

Schiebe- bzw. Faltdach

22-P1580394

Reichlich Ablage (mit Wackelhund)

Isetta seiner Zeit voraus

Wie findige Erfinder belegen, war die Isetta seiner Zeit voraus war, und sie erfanden ein Elektrofahrzeug auf der Basis der Isetta, das sie Microlino nennen. Das Fahrzeug soll wohl 2021 ab 12000 zu erwerben sein (Geheimtip für alle SUV-Fahrer). Hier eine kurze Vorstellung:

Mehr Fotos von den alten `Kleinen´ finden sich im Fotoalbum

Zum Vergrößern anklicken

PJP

Borgward mit 2000 PS – gegen Goggomobil

Oldtimer Classic Messe 2020 in Bremen

Die Oldtimer Classic Messe in Bremen mit 738 Ausstellern aus 12 Ländern konnte in diesem Jahr mit mehr als 45000 Old- und Yountimerfans einen neuen Besucherrekord vermelden. In 8 Messehallen konnte man sich die Füße wund laufen und so manche Benzingespräche führen. Mein besonderes Interesse galt den Kleinstfahrzeugen der Vergangenheit, und ich machte mich auf die Suche. Was mir auf dem Weg zunächst begegnete, war ein Borgward Isabella, Baujahr 1954. Dieser Oldtimer wurde zu einem sog. Dragster umgebaut und hat demnach eine Leistung von 2000 PS:

04-P1580267

05-P1580268

06-P1580269

Dieses Fahrzeug ist für den öffentlichen Verkehr nicht zugelassen 🙂

Auf der Suche nach dem Goggomobil

Das Goggomobil hat in diesem Jahr seinen 65. Geburtstag gefeiert und 4alle hat darüber berichtet (s.  ). Doch leider war mir dieses Auto noch nie vor die Linse gekommen und ich hoffte, den Goggo hier noch einfangen zu können. Was mir auf der Suche sonst noch an Oldtimern begegnete, habe ich in einer Auswahl von Fotos wie folgt zusammengestellt.

08-P1580271

Porsche 928er Reihe (ohne Garantie)

09-P1580273

Gleich daneben nächstes Renovierungsprojekt des Sammlers, der dieses Fahrzeug in einer alten Scheune fand. 

Baustelle

29-P1580321

Rostlooker

01-P1580263

27-P1580316

28-P1580317

VW-Bus in Rost

English

16-P1580290

17-P1580291

English Highclass

21-P1580300

Jaguar E

Sonstiges in Hochglanz

13-P1580284

Schöner Amerikaner

15-P1580286

Mit Hupkonzert

23-P1580302

VW Käfer mit den sog. Amerikanischen Stoßstangen

26-P1580310

Fiat…

10-P1580279

Lloyd Alexander – Hubraum 596 cm³ Hubraum, 19 PS, Beschleunigung 0 auf 100 km/h ca. 60 Sekunden

Gesucht – gefunden

36-P1580340

Der Goggo, der in diesem Jahr seinen 65. Geburtstag feiert (follow: Goggos 65. Geburtstag)

Mehr zum Goggomobil und seinen Konkurrenten im nächsten Bericht bei 4alle/4all.

Fotoalbum +

PJP

The Goggomobil – 65th birthday

Meine Oldtimer-Fotos

Nach Durchsicht meiner Oldtimer-Fotos musste ich feststellen, dass mir das Goggomobil fehlt. Und da heute vor 65 Jahren der erste Goggo vom Band lief, möchte ich ihm dazu nachträglich gratulieren.

Entstehungsgeschichte des Goggomobils

Zur Entstehungsgeschichte des Goggomobils müsste man eigentlich ein ganzes Buch schreiben. Sie geht zurück auf die Motorradfahrer der 1950er Jahre, die Wind und Regen ausgesetzt waren und gerne ein `Dach über den Kopf´ gehabt hätten. Das brachte den `windigen´ Landmaschinenhersteller Hans Glas auf die Idee, ein Fahrzeug herzustellen, dass den Bedürfnissen der Motorradfahrer entsprach, die sich kein Auto, wie zB einen VW Käfer leisten konnten. Gesagt-getan…. „Junior-Chef Andreas Glas und der Ingenieur Karl Domprecht hatten um zwei Holzkisten herum, die als Sitzbänke dienten, das Wägelchen konstruiert“ (Bericht Hartmut Goege DLF). Der Goggo wurde von 1955-1969 produziert.

Der Name

 `Goggo“ war der Kosename eines Enkels von Hans Glas. Er wurde Markenname sowohl für den von 1951 bis 1956 gebauten Motorroller als auch für das Goggomobil´ (Wikipedia).

`Der Motor des Grundmodells hat einen Hubraum von 250 cm³, sodass das Goggomobil auch von Inhabern eines Motorradführerscheins der Klasse 4 (Fahrzeuge bis 250 cm³) gefahren werden durfte´(Wikipedia). Mit 13,6 PS und  vier Gängen das erfolgreichste Kleinauto seiner Zeit. Grundpreis 2.950 Mark, Spitzengeschwindigkeit 75 km/h. 

Goggomobil Limousine mit zu seiner Zeit modischem Zubehör wie Sonnenblende, kleinen Schuten über den Scheinwerfern und Wackeldackel auf der Hutablage

Fotos übernommen von Wikipedia

`Goggomobil Limousine mit zu seiner Zeit modischem Zubehör wie Sonnenblende, kleinen Schuten über den Scheinwerfern und Wackeldackel auf der Hutablage´(Wikipedia).

Goggomobil Coupé TS 250

Mehr auf dem Bericht von Hartmut Goege DLF (follow the link):

DLF Goggo-Geschichte

Andere Klein(st)fahrzeuge aus meiner Foto-Sammlung

Die `Knutschkugel´ (Isetta)

Gesehen auf der Bremer Classic-Messe

Fiat 500f – Baujahr 1972

1-82485397_180465726360678_5206363582459019264_n

Rockschule H. Dumont (Besitzer)

Ohne Dach – aufgeschnappt mit großem Kennzeichen

1-P1070658

Weitere Fotos

Zum Vergrößern anklicken

Das Goggolied

gibt es nur gegen Bares – statt dessen ein Werbefilm:

PJP