Leonard Cohen ist gestorben

Am 10. November 2016 verstarb der legendäre Lyriker, Songwriter und Musiker Leonard Cohen im Alter von 82 Jahren.

Offizielle Mitteilung von Label Sony Music Canada:

„It is with profound sorrow we report that legendary poet, songwriter and artist, Leonard Cohen has passed away. We have lost one of music’s most revered and prolific visionaries. A memorial will take place in Los Angeles at a later date. The family requests privacy during their time of grief.“

Titelbild ©Joel Saget/AFP/Getty

Translator (do it yourself)

Bing Translator

In Los Angeles soll eine Gedenkveranstaltung für Leonard Cohen stattfinden. Leonard wurde am 21. September 1934 in Kanada geboren. In seiner Geburtsstadt Montreal sind die Fahnen auf Halbmast gesetzt. Er hatte zuletzt in der Nähe seiner beiden Kindern und seinem Enkelkind in Los Angeles gelebt. Mit einem sehr morbiden Album und bei einem Interview im Magazin „New Yorker“ habe er jüngst angedeutet, dass er sich dem Sterben nahe fühle. „Ich bin bereit zu sterben. Ich hoffe nur, es wird nicht zu ungemütlich. Das ist es dann auch schon für mich.“ (vgl. Bild). 

In den 60er Jahren lebte Leonard im legendären Chelsea Hotel in New York. Dort lernte er Kollegen wie Bob Dylan, Joni Mitchell und Janis Joplin kennen. Für Janis schrieb der den Song `Chelsea Hotel No. 2´. Er war ein leidenschaftlicher Frauenliebhaber, was in den Lyrics seiner songs wohl nicht zu überhören ist. Zugleich ein tiefsinniger spiritueller Mensch, der seine Gefühle durch sein `unfassbares´ Charisma auf seine Zuhörer übertrug.

Leonard Cohen hier vor 40 Jahren in Frankfurt, als der dort ein Konzert gab

004_2w649qhighc0-bild

Foto: dpa

Die bekanntesten seiner so zahlreichen Songs sind unbestritten die Klassiker `Hallelujah´, `Suzanne´, `So long Marianne´.. etc.pp

 

Genug geschrieben noch nichts gehört. Wer Cohen nicht kennt, sollte jetzt mal gut zuhören, denn seine Texte sindGenu teilweise nicht so leicht einzuordnen, wie in seinem Stück

Hallelujah:

Anfang 1. Strophe:

`Now I`ve heard a secret cord – that David played and it pleased the Lord – but you don`t really care for music.. do you?…

2. Strophe:

Your face was strong but you needed proof – You saw her bathing on the roof – Her beauty and the moonlight overthrew you – She tied you to a kitchen chair – she broke yout throne and cut you hair – And from your lips she drew the Hallelujah…´

Now listen: 

LIVE at Montreal-Jazz-Festival

Zum Schluss noch ein Klassiker mit Kommentar

Suzanne

Leonar Cohan ist gestorben, aber noch lange nicht tot. Er lebt in uns weiter mit seinen Lyrics und seiner Musik.

PJP

Dieter Bohlen – grüßt Donald Trump

Dieser Artikel ist nur für Insider des Showgeschäfts geeignet. Für alle anderen Leser ungeeignet (FSK ab 6 Jahren freigegeben).

Während die USA in einer Nacht Donald Trump als Nachfolger von Barack Obama wählen konnte, tritt die Nominierung eines Nachfolgers von unserem Bundespräsidenten Herrn Gauck immer noch auf der Stelle. Das sollte uns zu denken geben.

Tanslator (do it yourself):

Bing Translator

Donald Trump blickt in den USA auf eine erfolgreiche Show-Karriere zurück. Er konnte sich damit als neuer Präsident der United Stales of America nicht nur nominieren, sondern schließlich auch wählen lassen. In einer heiß durchkämpften Wahlschlacht gegen eine Frau, die sogar etwas von Politik versteht und auf eine politische Karriere zurückblicken kann. Hierbei handelt es sich bekanntlich um Hillary Clinton. Hier stellen sich Fragen über Fragen, denen inzwischen in allen Medien der Welt nachgegangen wird, bis die Frage der `Spaltung´ einmal beim Namen genannt wird. Aber das kann noch dauern.

Was hierbei noch nicht Betracht gezogen wurde, ist die Ähnlichkeit zwischen dem Brexit Initiator Boris Johnson mit seiner sensationellen Bustour durch die Arbeiterviertel in England (vgl. link):

Bustour Boris Johnson

Es ist davon auszugehen, dass diese beiden Männer eine enge Beziehung pflegen (verwandtschaftliche Hintergründe nicht auszuschließen). Hier wäre der russische Geheimdienst einmal gefragt, entsprechende Telefonate und emails herauszuhacken und der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Doch zurück zu den eigenen Wurzeln.

In Anbetracht des durchschlagenden Erfolgs des erfahrenen Showmans Donald Trump sollte einmal über `Dieter Bohlen for next Bundespräsident´ nachgedacht werden. Dieter Bohlen, von der Presse mit vielen sexuellen Hintergrundberichten bedacht, kann Donald Trump hier jederzeit standhalten. Er ist als Showmaster der neuen Generation nicht wegzudenken und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Wie lange wird er diesen Job noch machen?

Auf meine erste Anfrage reagierte Herr Bohlen noch sehr kritisch zu seiner Nominierung für des Deutsche Bundespräsidentenamt. Er war gerade auf Sendung und lehnte schlichtweg ab.

002_dieter-bohlen

©RTL / Stefan Gregorowius

Nach der Wahlschlacht der vergangenen Nacht konnte ich Herrn Bohlen noch einmal über Skype erreichen. Als ich ihn über das Ergebnis der US-Wahl in aller Ausführlichkeit informierte, zeigte er sich nach meiner erneuten Anfrage, für das Bundespräsidentenamt zu kandidieren, sehr beeindruckt. 

001_-bohlen100203469-jpg

©Jörg Carstens dpa

Leider wurde unser Gespräch von Herrn Bohlen abgebrochen. Er wolle sogleich einen politischen song schreiben, so Herr Bohlen, und steh jetzt unter Zeitdruck. Warten wir ab, was die Presse Weiteres zu berichten weiß.

Um diesen Artikel mit unmissverständlich ernsthaftem Hintergrund abzuschließen, wende ich mich wie meistens üblich der Musik zu. 

Bob Dylan & Ron Wood & Keith Richards-Blowin‘ in the Wind (Live aid 1985):

The answer..

PJP

Bob Dylan 75 – Where have they gone

Bob Dylan hat gestern seinen 75. Geburtstag gefeiert. Seine `Protestsongs´ dürfen nicht in Vergessenheit geraten. Sie sind heute so aktuell wie damals.

Das Titelbild kann urheberrechtlich geschützt sein. Aus aktuellem Anlass übernehme ich dafür keine Haftung. Das Foto kann hier jederzeit entfernt werden.

Wieviel Kanonenkugeln müssen noch fliegen?

Wo sind all die Blumen geblieben? Die Flower-Power-Generation lässt grüßen.

Bob Dylan singt keine Protestsongs mehr. Dafür ist er immer noch ununterbrochen weltweit `auf Tournee´.

Rückschau:

The answer is blowing in the wind:

Dylan live 1971

Like a Rolling Stone – live 1965:

Dylan Live 1965

Herzlichen Glückwunsch Mr. Dylan!

PJP