Terroranschlag in Deutschland – vorläufige Entwarnung

Nach aktuellen Recherchen hat die Bild-Zeitung die Nase vorn, was die heutige Printausgabe betrifft.

Das gilt auch für alle `Intellektuellen´ und solche, die sich dafür halten. Ich empfehle, die Bild mal zwischendurch zu lesen und sich die Namen der Redakteure zu merken. Diese Zeitung ist rasend schnell, aktuell mit viel Hintergrundinformationen für jeden verständlich geschrieben. Zumindest in Bezug zur Asylpolitik unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel waren die Bild-Leser gut beraten. Das ist Fakt!

Ich bediene mich der heutigen Printausgabe und poste folgendes by copy:

Der ehemalige Bundesminister Otto Schilly sagt, wie es jetzt weitergehen muss, genauso wie Wolfgang Bosbach von der CDU im Rundfunk. Von dem wird noch zu hören und sehen sein.

Otto Schillys Beitrag in der Bild:

DSC05560

PJP copy

Soweit zu Otto Schillys Kommentar.

Ein winziger kleiner Teil fehlt in dieser Copy. Ich habe ihn herausretuschiert, um ihn auch hier vergrößert auch leserlich zu machen.

DSC05562.JPG

Das mag nicht ganz angemessen sein, das hier in aller Öffentlichkeit hervorzuheben, vor allem wegen Frau Lengsfeld, die ihren Post offensichtlich ja bereits gelöscht hat. Eine gute Entscheidung.

Damit nehme ich Bezug auf Thilo Sarrazin, der in der Bildzeitung ebenfalls `Eine klare Ansage´ zur deutschen Asylpolitik, für die Angela Merkel in der Verantwortung steht, gemacht hat.

Thilo Sarrazin mag ein genialer Banker sein, aber mit seinem Buch `Deutschland schafft sich ab´ lag er voll auf der Linie der AFD. Mit seinem aktuellen Beitrag hat er sich schon wieder `selbst abgeschafft´, um es mal so auszudrücken. Leider fehlt es Herrn Sarrazin an `Menschenbildung´ und politischem Sachverstand. Die `UN-Menschenrechtskonvention´ schließt er vollkommen aus. Das ist sein entscheidender `Denkfehler´, von dem übrigens auch viele führende Politiker der EU befallen sind.

Fazit:

Kümmern wir uns jetzt um uns selbst. Nehmen wir auch mal ein Buch zur Hand, anstatt einem `Sensationsjournalismus´ zu verfallen. Wir haben genug gesehen. Nehmen wir Anteil an den Opfern und ihren Familien, die dieses Trauma nur sehr schwer verarbeiten können. Vielleicht nehmen wir auch mal das Angstbuch von Borwin Bandelow zur Hand. Er kann sicherlich alles über dieses Phänomen `Angst´ verständlich machen. Leider fehlt mir die Zeit, es zu lesen. Aber dafür schreibe ich hier jetzt.

Ich wiederhole mich selten. Aber vergesst nicht:

Ein Leben ohne Angst ist nicht möglich

PJP

Kindesmisshandlung pt. 2 – durch Polizisten

Die Vorfälle in Sachsen werden ein Nachspiel haben. Das ist sicher.

Wird es in Zukunft gelingen, den `rechten Mob´ von den Flüchtlingen sowie anderen ausländischen Mitbürgern fernzuhalten? Werden die Brandanschläge weitergehen oder gar zunehmen? Wird die Polizei in Clausnitz auch durchgreifen, wenn es um die Sicherheit von Asylanten gehrt? Nach den bisherigen Ermittlungen ist das in Frage zu stellen.

Wie es in Clausnitz zum `Kindesmissbrauch´ bzw. `unterlassener Hilfeleistung´ genau kam:

Nach Recherche der `Bild Zeitung´ hat sich folgendes abgespielt:

„Gegen 17.30 Uhr startet am Donnerstag ein Bus mit 20 Flüchtlingen, vor allem Frauen und Kinder aus Syrien, Afghanistan und dem Iran in Richtung Clausnitz. …. Um 19.20 rollt der Bus in den Ort, da verhindern ein Traktor und zwei PKW die Weiterfahrt. Menschen umzingeln den Bus. Die Stimmung ist aufgeheizt, 100 Pöbler skandieren `Wir sind das Volk´ und `Haut ab´. Ihnen stehen 23 Polizisten gegenüber.“ Eine Umleitung des Busses wäre notwendig gewesen. „Die Asylsuchenden werden am Aussteigen gehindert, haben auch Angst, den Bus zu verlassen. Die Polizei greift durch, holt einige Insassen `unter Zwang´ aus dem Bus, um sie in die sichere Unterkunft zu bringen. Ein Beamter zerrt ein Kind rabiat heraus. Erst um 21.20 Uhr sind alle Flüchtlinge in ihrer Unterkunft. Um 22 Uhr treffen mehr Polizisten ein.“ (F. Selig, M. Bittner und M. Passmann in `Bild Zeitung´ vom 22. 2. 2106).

Die ersten abgegebenen Kommentare bei `focus-online´  sind – bislang – überwiegend sehr scharf rechts orientiert bzw. `unter der Gürtellinie´.

Hier ein nur sehr kurzes Beispiel, übernommen aus einem aktuellen Bericht von `focus online´ vor ca. 1 Stunde:

Erbärmlich!

von D. F.

Seit wann ist Gaffen ein Verbrechen? Deutschland sollte sich mit seinen Problemen befassen – und nicht künstliche, kindische, die gar keine sind, erschaffen“ (übernommen von `focus online´).

Der umstrittene Heimleiter von Clausnitz, dem kein besonderes Verschulden nachgewiesen wurde, äußerte in Bild:

„Vielleicht war es nicht richtig, in die AFD einzutreten“ (vgl. `Bild Zeitung´).

Vielen Dank!

PJP